Liederkranz Blaufelden hat am Samstag sein 175-jähriges Bestehen gefeiert

Mit einem Jubiläumskonzert hat am Samstag der Liederkranz Blaufelden sein 175-jähriges Bestehen in der Mehrzweckhalle zusammen mit Chören aus der Nachbarschaft und zahlreichen Zuhörern gefeiert.

|
Vorherige Inhalte
  • Alle fünf Festredner vereint auf einem Bild (von links): Siegfried Jahn, Alfred Schmidt, Roland Sohns, Petra Weber und Werner Ruck. Fotos: Ralf Snurawa 1/3
    Alle fünf Festredner vereint auf einem Bild (von links): Siegfried Jahn, Alfred Schmidt, Roland Sohns, Petra Weber und Werner Ruck. Fotos: Ralf Snurawa
  • 175 Jahre alt geworden ist der Gesangverein »Liederkranz« Blaufelden, was am Wochenende mit einem Festkonzert gebührend gefeiert wurde. Zur Feier des Tages sangen neben den Gastgebern (Bild) mehrere weitere Chöre aus der Nachbarschaft. 2/3
    175 Jahre alt geworden ist der Gesangverein »Liederkranz« Blaufelden, was am Wochenende mit einem Festkonzert gebührend gefeiert wurde. Zur Feier des Tages sangen neben den Gastgebern (Bild) mehrere weitere Chöre aus der Nachbarschaft.
  • Der gemischte Chor Blaufelden sang am Samstag zusammen mit der Chorgemeinschaft Billingsbach-Herrentierbach-Simprechtshausen. 3/3
    Der gemischte Chor Blaufelden sang am Samstag zusammen mit der Chorgemeinschaft Billingsbach-Herrentierbach-Simprechtshausen. Foto: 
Nächste Inhalte

Es sei ein ganz außergewöhnliches Jubiläum, hielt der Vorsitzende des Patenvereins Liederkranz Schrozberg, Werner Ruck, in seinen Grußworten fest: Der Liederkranz Blaufelden zeige mit seinem 175-jährigen Bestehen eine bemerkenswerte Beständigkeit über die Generationen hinweg.

Auch Dekan Siegfried Jahn verwies auf die lange Existenz des Liederkranzes. Es sei dies das älteste Vereinsjubiläum in seiner Dienstzeit, an dem er mitfeiern dürfe. Besonders konnte er sich über die musikalische Ausgestaltung von Gottesdiensten durch den Liederkranz freuen. Jahn verortete den Verein in seiner Gründungszeit noch vor der Revolution von 1848 und vor Karl Marx und Friedrich Engels.

Zuvor hatte Bürgermeisterin Petra Weber "als Neubürgerin" ebenfalls einen Blick in die Geschichte gewagt: Wie sich damals das Bürgertum seiner selbst bewusst und politisch wurde - vielleicht hätten ja auch bei der Gründung des Liederkranzes Blaufelden 1840 politische Ideen eine Rolle gespielt. Lieder würden jedenfalls helfen, "unser Dasein im Spiegel der Geschichte zu begreifen". Der Liederkranz bereichere heute eindeutig das Gemeindeleben in Blaufelden.

Alfred Schmidt, Vize-Vorsitzender des Chorverbands Hohenloher Gau, verwies auf die historische Dimension: Der Verein sei einer der ältesten Liederkränze des Chorverbandes. Die Probleme traditioneller Gesangvereine heute: Mehr und mehr Projektchöre oder sich anders als Liederkranz oder Sängerbund bezeichnende neue Chöre würden entstehen. Die tradtionellen Chöre müssten auf diese zugehen.

Roland Sohns, Vorsitzender des Liederkranzes Blaufelden, betonte in seinem kurzen Rückblick auf die Geschichte, dass in der Gründungszeit Mut und fortschrittliches Denken dazugehört hätten, um im ländlichen Raum solch einen Chor zu gründen. Heute nehme die Vereinstätigkeit einen anderen Stellenwert ein als früher. Dennoch seien soziale Kontakte nach wie vor wichtig.

Und dass sich aus traditionellen Chören auch neue gründen, zeigte der musikalische Verlauf. So setzt sich etwa "TonArt" aus Sängerinnen und Sängern von Chören aus Billingsbach, Blaufelden und Wiesenbach zusammen. Sie sangen das Südstaatenlied "Aura Lee", "Barbara Ann" von den Beach Boys, betonten schön das jazzige Kolorit von "Have A Nice Day" und gaben "Der Winter ist vergangen" transparent und mit Hingabe wieder.

Nicht minder hingebungsvoll war zu Beginn des Jubiläumskonzertes der Männerchor des Liederkranzes Blaufelden mit "Musik erfüllt die Welt" zu hören. Später intonierten sie ebenfalls zusammen mit dem Männerchor aus Wiesenbach mit innigem Ausdruck "Die Rose" oder Nico Dostals "Es wird in hundert Jahren wieder so ein Frühling sein" und im zweiten Konzertteil Schlager wie Udo Jürgens' "Griechischer Wein" und Reinhard Meys "Über den Wolken".

"Aber bitte mit Sahne" von Udo Jürgens hatten sich der gemischte Chor Blaufelden und die Chorgemeinschaft Billingsbach-Herrentierbach-Simprechtshausen angenommen. Außerdem sang der Chor John Rutters "Schau auf diese Welt", Milton Agers "Sing mit mir" und "The Lion Sleeps Tonight". Mit traditionellerer Chormusik grüßte der Liederkranz Schrozberg seinen Patenverein: mit Mozarts "Luci care, luci belle" und Giovanni Gastoldis "An hellen Tagen".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der erste Riese ragt über die Baumwipfel

Das Langenburger Stadtparlament besichtigt die Großbaustelle im Brüchlinger Wald. Ende November sollen alle zwölf Anlagen des Windparks stehen. weiter lesen