Leben ist, was du daraus machst In Michelbach/Lücke werden im Melap-Programm Kurzfilme gezeigt

Nicht als Endlosschleife, sondern als Wegweiser für die Zukunft der dörflichen Entwicklung kristallisierten sich die Kurzfilme der Dorfjugend heraus. Diese wurden im Melap-Programm vorgestellt.

|
Diese Szene stammt aus einem der am Samstag gezeigten Kurzfilme, die unter dem Thema "Michelbach schwarz-weiß" stehen.  Foto: 

Vor der Kulisse des Schlosses entwickelten die selbst gedrehten Kurzfilme zum Thema "Michelbach schwarz-weiß" ihren ganz besonderen Charme: Michelbach verwandelte sich für eine Stunde in das kleinste Freilichtkino Baden-Württembergs. Aber mit großer Sogwirkung bis nach Stuttgart. Denn mit der Teilnahme im Melap-Programm sollen Michelbach und das dörfliche Leben wieder auf Vordermann gebracht werden. Die Jugend mit ins Boot nehmen, das war dem Stadtplaner Markus Schöffel ein besonderes Anliegen. Denn die Jugend soll sich wohlfühlen, nicht zu Stadtflüchtern werden, sondern das Leben in Michelbach bereichern. Denn es sei Einiges im Argen. Schöffel spricht Tacheles und betont immer wieder: Michelbach habe gutes Potenzial, es komme darauf an, was die Bewohner daraus machen.

Die Jugendlichen haben diesen Wink mit dem Zaunpfahl verstanden und gleich produktiv in einem ihrer Kurzfilme umgesetzt. Das Eingangsszenario: Fünf Jugendliche am Frühstückstisch, bald stellt sich die Frage: Was anfangen mit dem angebrochenen Tag? Ins Jugendhaus? Fehlanzeige! Die fünf stehen vor verschlossener Tür, einen Jugendraum gibt es nicht mehr. Grillen? Okay, dann schnell zur Bank, um Geld zu holen für den Metzger. Doch es folgt die böse Überraschung: Bank und Metzger abgewickelt, zu, geschlossen: "Oh Mist, Alter, das gibts doch nicht." So kann ein Tag enden in Michelbach für Jugendliche.

Nächste Szene: Die fünf sitzen wieder am Frühstückstisch, das Publikum grinst schon - Endlosschleife schießt einem in den Kopf, was soll da schon noch Großes kommen? Aber da hat man die Rechnung ohne die Kreativität der Jugendlichen gemacht.

Das Mädel liebt es, frische Eier von glücklichen Hühnern auf dem Tisch zu haben, dazu selbst gebackenen Zopf. Aber nun gehts los: Mit Tretroller und Fahrrad macht sich die junge Truppe auf den Weg zum Bolzplatz und wirft danach noch einige Körbe am Basketballplatz. Das Feierabendbier wird direkt bei Sigrid in der ortsansässigen Brauerei geordert. Die Jugend macht es vor: Leben in Michelbach ist das, was du daraus machst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen