Landkreis Schwäbisch Hall wird 40 Jahre alt

Seit 40 Jahren besteht der Landkreis Schwäbisch Hall in seinen heutigen Grenzen. Zum Jubiläum gibt es im Juli einen offiziellen Festakt. Damit verbunden wird eine geschichtliche Ausstellung.

|
Die Fahrt am 13. Juli führt auch zum Schloss Bartenstein. Dort kann die Schlosskirche besichtigt werden. Im Jahr 2000 hatte das Landesdenkmalamt Renovierungsarbeiten in Auftrag gegeben. Archivfoto

Die 1973-er Reform war nicht die erste. Schon 1938 gab es eine Kreisreform. Die Oberämter wurden aufgehoben und Landkreise gebildet. Im Jahr 1973 wurden die Landkreise in Baden-Württemberg von 63 auf 35 reduziert. Der neue Kreis Schwäbisch Hall wurde aus Crailsheim und Hall gebildet - ohne die Gemeinden Simprechtshausen, Eschental und Goggenbach. Sie kamen zu Hohenlohe und Finsterrot zum Landkreis Heilbronn. Hinzu kam der Verwaltungsraum Gaildorf aus dem aufgelösten Kreis Backnang. Bis 1975 wurden aus den 107 Gemeinden 30 neue gebildet.

Mit der Neugründung wurde der Haller Landkreis als strukturschwacher Raum von Bund und Land als Fördergebiet anerkannt. Bis zur Mitte des Jahres 1973 nahm die Einwohnerzahl ständig zu, danach zunächst nicht mehr.

Am Dienstag, 23. Juli, um 17.30 Uhr ist ein feierliches Landkreisjubiläum zum 40-jährigen Bestehen geplant. Landrat Gerhard Bauer berichtete, dass er den früheren Ministerpräsidenten des Landes, Dr. h.c. Erwin Teufel, als Hauptredner gewinnen konnte. Eröffnet wird eine Ausstellung der Geschichte vor und nach der Reform. Erarbeitet hat sie das Haller Kreisarchiv. Aufgezeigt werden das Land Baden-Württemberg und die Kreise. "Wir zeigen auch verschiedene Denkmodelle zur Kreisreform unserer Region", berichtet der Landrat. Es wird dargestellt, wie es damals gelaufen ist. Vorgestellt werden die erste Kreistagssitzung des neuen Landkreises, die politische Zusammensetzung und die in den 40 Jahren amtierenden Landräte. Präsentiert werden die Partnerschaften mit dem damaligen Landkreis Delitzsch, heute heißt er Landkreis Nordsachsen, und dem polnischen Kreis Zamosc. Dargestellt werden die Schwerpunktaufgaben des Kreises und die Kreisreform im Spiegel der Presse. Aufgezeigt wird auch, wie sich der Kreis von 1973 bis heute entwickelt hat. Es soll eine informative und umfangreiche Ausstellung werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen