Landfrauen mit neuem Vorstand

Die Landfrauen haben nach drei Jahren einen neuen Kreisvorstand. Neben den Wahlen standen eine Rückschau über vergangene Aktivitäten, eine Vorschau auf Kommendes und eine Beitragserhöhung an.

|
Vorherige Inhalte
  • Landfrauen organisieren den Milchaktionstag. Schülern - wie zum Beispiel in Ilshofen - wird dabei beigebracht, woher die Milch kommt. Zudem wird analysiert, was im Joghurt steckt. Archivfoto: Ufuk Arslan 1/2
    Landfrauen organisieren den Milchaktionstag. Schülern - wie zum Beispiel in Ilshofen - wird dabei beigebracht, woher die Milch kommt. Zudem wird analysiert, was im Joghurt steckt. Archivfoto: Ufuk Arslan
  • Der neu gewählte Kreisvorstand der Landfrauen von links: Ilse Stutz, Petra Seeßle, Christa Schumacher, Gisela Truckenmüller, Renate Knerr, Anita Haag, Helga Trumpp, Margit Mares, Birgit Färber, Adelheid Maurer und Gerlinde Michelfelder. 2/2
    Der neu gewählte Kreisvorstand der Landfrauen von links: Ilse Stutz, Petra Seeßle, Christa Schumacher, Gisela Truckenmüller, Renate Knerr, Anita Haag, Helga Trumpp, Margit Mares, Birgit Färber, Adelheid Maurer und Gerlinde Michelfelder.
Nächste Inhalte

"Kaum zu glauben, schon wieder drei Jahre rum", meinten verschiedene Landfrauen am Dienstag. Der Kreisvorstand hatte die Vorsitzenden und das Vorstandsteam der 29 Ortsvereine zur Herbstversammlung ins Gasthaus "Sonneck" nach Gottwollshausen eingeladen. Dass alle anwesend waren, könnte manch anderen Verein mit einem gewissen Neid erfüllen. Es zeigt den Zusammenhalt der emsigen Damen.

Anita Haag, Ilse Stutz und Adelheid Maurer kandidierten zum dritten Mal als Vorstandsteam und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ein ebenso eindeutiges Ergebnis erhielten die anderen Vorstandsmitglieder. Regina Ott und Ruth Bühl gaben ihre Ämter ab. Für sie wurden die Vorsitzende des Ortsvereins Vellberg, Petra Seeßle, und die Arbeitskreisfrau Birgit Färber (Enslingen) neu gewählt.

Auf vier Seiten hatte Geschäftsführerin Gerlinde Michelfelder die wichtigsten Termine stichwortartig zusammengefasst, die vom Kreisverein im Sommerhalbjahr angeboten wurden. EDV-Kurse zu verschiedenen Themen waren ebenso darunter wie ein Lehrgang zur "Betreuungskraft für pflegebedürftige Menschen", Teilnahmen an diversen Leader-Tagungen und am Deutschen Landfrauentag in Magdeburg sowie viele öffentliche Auftritte. Kulturreisen und Theaterbesuche rundeten das Programm ab. Die Schwungfedergruppe für Frauen über 50 stellte ein Reste-Kochbuch zusammen, das für fünf Euro erhältlich ist. Bei so viel Engagement ist es kein Wunder, dass drei Jahre rasend schnell vergehen. Zumal die meisten der Vorstandsmitglieder noch einen Ortsverein leiten - ehrenamtlich, versteht sich.

Auch aktuelle Pläne wurden vorgestellt. Ein neues Projekt, "Getrennt - was nun?", wendet sich an Frauen, die mit einer Trennung konfrontiert sind. Betroffene werden zum Infoabend am 16. Oktober um 19 Uhr ins Gasthaus "Sonneck" eingeladen. Die Gruppe wird sich alle zwei Wochen mit zwei Referentinnen treffen. Am 26. Oktober widmen sich die Landfrauen im Freilandmuseum Wackershofen dem Thema Äpfel. Außerdem ist ein Heimatbuch mit Berichten über Schwäbisch Hall und Rezepten der Landfrauen in Arbeit.

Zum dritten Mal in Folge wurden die Michelbacher "Bienen" für ihren Mitgliederzuwachs geehrt. 14 Neue waren es im letzten Jahr. Damit ist Michelbach der größte Ortsverein im Altkreis Hall.

Diskussionen gab es zur Beitragserhöhung, die auf der Delegiertentagung des Landesverbandes beschlossen wurde. Von derzeit 20 Euro steigt der Mitgliedsbeitrag ab 2015 auf 30 Euro. Damit sollen vor allem der Kreisverein und alle Ortsvereine finanziell entlastet werden. Ilse Stutz gab zu bedenken, dass die letzte Anpassung ganze 17 Jahre zurück liegt, obwohl der Verband diese im Abstand von fünf Jahren empfiehlt. "Dann wären wir jetzt schon auf einem anderen Beitragsniveau", gibt sie zu bedenken. "Das macht keine drei Cent am Tag aus. Uns ist kein Verein bekannt, der derart günstig ist und seinen Mitgliedern so viel bietet. Unsere Arbeit ist diesen Betrag wert", sagte sie und verwies auf gestiegene Kosten, die zum Beispiel durch Raum- und Hallenmieten entstünden.

Die Landfrauen-Ortsvereine werden ihre Mitglieder in den kommenden Wochen schriftlich und im Detail informieren.

Das Ergebnis der Wahl

Wechsel Der neue Kreisvorstand des Landfrauenverbands Schwäbisch Hall besteht aus der Vorsitzenden Anita Haag, Stellvertreterinnen Adelheid Maurer und Ilse Stutz. Vorstandsmitglieder: Birgit Färber (Enslingen), Renate Knerr (Obersontheim), Margit Mares (Sulzdorf), Christa Schumacher (Weckrieden), Petra Seeßle (Vellberg), Gisela Truckenmüller (Ammertsweiler), Helga Trumpp (Untermünkheim), Ute Wimberger (Obersteinach).

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen