Kunstrasenplatz für TSV Ilshofen

|
Vorherige Inhalte
  • 1/2
  • Schwere Baumaschinen räumen den Platz für das künftige Spielfeld frei. Archivfoto: clak 2/2
    Schwere Baumaschinen räumen den Platz für das künftige Spielfeld frei. Archivfoto: clak
Nächste Inhalte

Gleich im ersten Heimspiel auf seinem neuen Kunstrasenplatz fühlt sich der TSV Ilshofen im Herbst pudelwohl und gewinnt 3:0. Ab dem Frühsommer wird auf dem Gelände rangiert. 18000 Kubikmeter Material werden abgetragen, zwischengelagert und abwechselnd mit Kalkschichten wieder aufgefüllt. Schicht für Schicht wird mit schwerem Gerät gewalzt und verdichtet. Die Kosten teilen sich die Stadt (747762 Euro), der Bauherr TSV Ilshofen (213000 Euro) und Sportbund (75000 Euro).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen