Kommentar: Schöne Worte, wenig konkret

|

Das Ehrenamt zu stärken ist eine mehr als löbliche Idee. Das Sozialministerium will dies mit der "Engagementstrategie Baden-Württemberg" erreichen. Viel Vorarbeit ist geleistet worden, kluge Menschen haben ihre Ideen zur Umsetzung auf 112 Seiten niedergeschrieben. Auch die Präsentation in Kupferzell war pfiffig und schwungvoll. So weit, so schön. Nur etwas konkreter hätte es schon sein dürfen. Viele Teilnehmer, die in Sachen Ehrenamt bei Städten oder sozialen Organisationen fast schon Profis sind, blieben etwas ratlos zurück. Alles scheint offen und möglich, um an die Fördergelder zu kommen. Nur: Nichts Genaues weiß man nicht. Der Tipp, mit einer guten Idee das Herz der Juroren zu erobern, hilft da nicht wirklich weiter. Das Zauberwort "Netzwerken" ist auch nicht neu. Und die Bewerbungsfrist bis zum Jahresende ist viel zu kurz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Was sagen die Bundestagskandidaten zu ...?

Beim Jugendwahlforum blieb keine Zeit, alle schriftlichen Fragen aus dem Publikum an die Bundestagskandidaten zu richten. Wir haben sie ihnen geschickt und von allen Antworten bekommen. weiter lesen