Knappes Angebot, gute Preise

|
Vorherige Inhalte
  • Sicherheit geht vor, auch beim Festumzug in Blaufelden: TÜV-Mitarbeiter Volker Stuber und Fabian Nahm (vorne von rechts) begutachten den Umzugswagen der TSV-Tischtennis­abteilung mit Anja Leyh, Matthias Musielak und Björn Leyh (auf dem Wagen, von links). 1/2
    Sicherheit geht vor, auch beim Festumzug in Blaufelden: TÜV-Mitarbeiter Volker Stuber und Fabian Nahm (vorne von rechts) begutachten den Umzugswagen der TSV-Tischtennis­abteilung mit Anja Leyh, Matthias Musielak und Björn Leyh (auf dem Wagen, von links). Foto: 
  • Die Mundart-Komiker „Ernst und Ernst“ alias Steffen Kautte und Jochen Busch moderieren den Heimatabend im Festzelt. 2/2
    Die Mundart-Komiker „Ernst und Ernst“ alias Steffen Kautte und Jochen Busch moderieren den Heimatabend im Festzelt. Foto: 
Nächste Inhalte

Bullenkälber sind knapp und teuer – das zeigte sich bei der Zuchtrinder- und Kälberversteigerung der Rinderunion in der Arena Hohenlohe bei Ilshofen. Über alle Tiergattungen hinweg war eine Nachfragebelebung zu spüren, was sich auch auf die Preise auswirkte, berichtet Thomas Schmidt von der Rinder­union.

Speziell das momentan knappe Bullenkälberangebot sei auf eine sehr hohe Nachfrage gestoßen, sodass der Preis um mehr als einen Euro je Kilogramm angezogen habe. Bei den Holsteins sah es so aus: Neben einer Zweitkalbskuh, die mit Trächtigkeitsgarantie knapp 40 Kilogramm Milch leistete, standen zwei hervorragende Jungkühe mit 30,6 bzw. 35 Kilo Milch zum Verkauf. Beide erlösten jeweils 1460 Euro.

Beim Fleckvieh erbrachte der angebotene Jungbulle einen Preis von 1600 Euro. Im Angebot waren auch zwei Zweitkalbskühe sowie 29 Jungkühe mit über 28 Kilogramm Durchschnittsgemelk. Angeführt wurde die Kollektion von einer sehr körperhaften Wallenstein-Tochter vom Betrieb Gommel aus Ditzingen. Sie leistete 31,8 Kilo Milch und ging für 2000 Euro an einen hessischen Zuchtbetrieb. Vom gleichen Zuchtbetrieb kam die zweitplatzierte Jungkuh, eine euter- und fundamentstarke Mallorca-Tochter mit 31,2 Kilo Milch, die 1940 Euro erlöste.

Höchstpreis: 2040 Euro

Den Tageshöchstpreis von 2040 Euro verbuchte die Familie Haag aus Sulzbach/Murr-Berwinkel für ihre viertplatzierte Waban-Tochter mit dem Gemelk von 38 Kilo Milch. Bei flottem Marktverlauf ergab sich ein Durchschnittspreis von 1521 Euro. Ebenfalls flott wechselten die 33 Kuhkälber für im Schnitt 311 Euro je Tier den Besitzer. Auf eine sehr hohe Nachfrage treffen die Bullenkälber, so Schmidt. Ein jahreszeitlich bedingtes knappes Angebot und die hohe Nachfrage ließen die Preise deutlich ansteigen. So stieg hier der Preis der durchschnittlich 81 Kilo schweren Tiere auf im Schnitt 526 Euro je Tier an.

Info Die nächsten Versteigerungen in Ilshofen sind am Mittwoch, 14. Juni, (Kälber Fleckvieh) und am Donnerstag, 29. Juni, (Großvieh und Kälber Holsteins und Fleckvieh).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen