Kein fester Stand garantiert

|

Stillstand beim Bau des Feuerwehrgerätehauses in Ellrichshausen. Der Untergrund ist derart schwammig, wie Bohrungen ergeben haben, dass ein sicherer Stand des neuen Gebäudes nicht gewährleistet wäre. Um diese Sicherheit herzustellen, sind Brunnengründungen mit acht Punkten notwendig. Diese Mitteilung machte Bürgermeister Kurt Wackler in der jüngsten Gemeinderatssitzung. "Der Aufwand ist erheblich, doch es führt kein Weg vorbei" unterstrich er die unausweichlichen Arbeiten, die mit Kosten von rund 33 000 Euro verbunden sind. Sorgen bereitet auch der bauliche Zustand der auf dem gleichen Grundstück stehenden zwei gemeindeeigenen Scheunen. Zunächst wird der Ortschaftsrat Ellrichshausen über das weitere Vorgehen beraten. "Man muss auch über Abbruch nachdenken dürfen", war aus der Mitte des Gemeinderats zu hören.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fichtenau sagt Ja, was sagt Kreßberg?

Großprojekt: Das gemeinsame Gewerbegebiet der Gemeinden Kreßberg und Fichtenau, das in Bergbronn entstehen soll, hat die nächste Hürde genommen. weiter lesen