Kaum Sonnenschein

|

Trübe Tage Die Wetterwarte Stötten/Ostalb, an der Martin Melber schon 30 Jahre amtlicher Wetterbeobachter für den Deutschen Wetterdienst ist, registrierte im Januar 17,8 Stunden Sonne. Bisher war der sonnenscheinärmste Januar 1988 mit 20 Stunden Sonne. Für alle Monate gibt es nur noch zwei sonnenärmere Monate seit Stationsbestehen 1946 (das sind immerhin 67 Jahre) und zwar November 1958 mit 16,5 Stunden und Dezember 1988 mit 15,7 Stunden. Die automatische Station in Öhringen verzeichnete mit 16,4 Stunden ebenfalls den trübsten Januar.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Italienische Lieder im Park stoßen auf große Resonanz

„Don & Giovannis“ sorgen für einen gelungenen Auftakt des Kulturwochenendes. Ganz italienisch: Tenor Andreas Winkler sucht Kontakt zum Publikum. weiter lesen