Kanarien - die besseren Vögel

1000 Besucher aus dem weiten Umkreis, Vögel aus aller Welt, jede Menge Zwitschern und Tschilpen: Das ist die Crailsheimer Vogelbörse, die am Samstag wieder in der Arena in Ilshofen abgehalten worden ist.

|
Vorherige Inhalte
  • Edgar Ehrler (links) und Horst Herbold vor den Käfigen mit den roten Kanarienvögeln. Fotos: Ute Schäfer 1/2
    Edgar Ehrler (links) und Horst Herbold vor den Käfigen mit den roten Kanarienvögeln. Fotos: Ute Schäfer
  • Diese hübschen Ringelamadinen sind winzig klein und bestimmt eine Zierde für jede Voliere. 2/2
    Diese hübschen Ringelamadinen sind winzig klein und bestimmt eine Zierde für jede Voliere.
Nächste Inhalte

"Man muss ein Vogelfreund sein, sonst würde man nicht züchten", sagt Edgar Ehrler aus Murr bei Ludwigsburg. Er steht neben seinem Kollegen im Geiste, Horst Herbold aus Sandheim. Die beiden haben sich der Kanarienzucht verschrieben, allerdings nicht der der langweilig gelben Piepmätze. Ihre Kanarienvögel leuchten kräftig rot - und sind damit in der Halle von Weitem zu sehen.

Doch der Verkaufserfolg will sich heute nicht so recht einstellen. Horst Herbold steht schon seit gut einer Stunde neben seinem Käfig und wartet auf Interessenten. Schon mehrere Male habe er seine Vögel in Ilshofen angeboten. Aber das sei ihm noch nie passiert. "Dabei ist die Ilshofener Börse eine der größten. Man trifft immer gute Bekannte." So wie Edgar Ehrler eben, und beide sind davon überzeugt: Kanarien sind die besseren Vögel. "Die Sittiche, die schreien ja nur. Kanarien sehen schön aus und singen."

300 Züchter und 1000 Besucher zählt der Vorsitzende der Crailsheimer Vogelzüchter, Alfred Hausch, in diesem Jahr. "Die Frühjahrsbörse ist meistens etwas besser besucht als die im Sommer", weiß er. Das liegt am Jahreslauf der Züchter, der in den Schauen im Winter gipfelt. "Und wer dann schöne Vögel haben will, muss im Frühjahr loslegen", weiß Hausch, der früher selber gezüchtet hat. "Großsittiche", erinnert er sich wehmütig.

Hausch hat das Züchten von seinem Vater übernommen, wie die Vogelzüchterei überhaupt eine Männerdomäne zu sein scheint. Es sind kaum Frauen, die im Ilshofener Rund in die Käfige starren und über Farbschläge und Kategorien fachsimpeln. "Aber es gibt auch passionierte Züchterinnen", weiß Kanarienfreund Horst Herbold. Er hat noch immer nichts verkauft und wiegt mittlerweile bedenklich sein Haupt. An seinen roten Federbällchen kanns nicht liegen. Einmal hat er es mit ihnen schon unter die ersten fünf in der deutschen Meisterschaft geschafft. "Die Ilshofener Messe ist eigentlich gut. Die Käufer kommen von weit her", sagt er.

Und tatsächlich: Aus dem Menschengewühle taucht ein Mann auf. "Was willst du für die Vögel", fragt er, "für alle?" Der Interessent ist ein Händler aus Holland, und nach einigem Hin und Her einigen sich die beiden auf den Preis. Herbold ist zufrieden: "Ich wusste es ja, die Ilshofener Messe ist gut."

Info Die AZ Crailsheim, die Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht, Ortsgruppe Crailsheim, veranstaltet am 7. September ihre Sommerbörse. Infos unter www.vogelboerse-crailsheim.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundeswehr hebt Notlandeplatz auf

Wäre aus dem Kalten Krieg ein heißer Konflikt geworden, hätten zwischen der A 6-Anschlussstelle Kirchberg und dem Parkplatz Reußenberg Kampfjets und Transall-Maschinen landen können. weiter lesen