Kammermusik abseits ausgetretener Pfade

Kammermusik abseits ausgetretener Pfade gibts auch in der neuen Saison der Kirchberger Schlosskonzerte. Gerade junge Künstler zeigen im Rittersaal, wie viel Schwung in Kammermusik steckt.

|

Die ersten drei Konzerte bestreiten junge Musiker, die von der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) in einem strengen Wettbewerb ausgewählt wurden. Die meisten gehören deshalb schon kurze Zeit später zu den international bekannten Interpreten. Am 17. Februar eröffnet das aus Süddeutschland stammende "Duo Przybyl - Mörk" mit Viola und Klavier unter dem Thema "Licht und Finsternis" die Konzertsaison mit Werken von Bach, Britten, Denhoff und Schostakowitsch.

Im zweiten Konzert am 10. März tritt das "Mariani Klavierquartett" auf. Philipp Bohnen (Violine), Barbara Buntrock (Viola), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Gerhard Vielhaber (Klavier) spielen Mozart, Frank Bridge und Brahms.

Am 12. Mai erwartet die Zuhörer ein besonderes Konzert: Das "Trio Karlin - Maschkowski - Treutler" spielt "Classic Modern". Mit Alt- und Tenorposaune, Bassposaune und Klavier interpretiert das Trio Werke von Mozart über Haydn, Brahms, Rossini, Staern, Messiaen, Prokofjew bis Takemitsu.

Das 4. Konzert am 2. Juni ist das Eröffnungskonzert des Hohenloher Kultursommers im Landkreis Schwäbisch Hall - endlich wieder im Kirchberger Schloss. Die "Fürstlich Löwensteinische HofMusic" bringt den Zuhörern "Harmoniemusik auf hohenlohischen Schlössern" zu Gehör. Alle Hohenloher Fürsten pflegten in ihren Schlössern eine reiche Musikkultur, aus der die aufgeführten Werke ausgesucht wurden. Aufgepasst: Zwar ist im Schlosskonzerte-Abonnement der Eintritt zu diesem Konzert enthalten, aber alle anderen Besucher können Karten nur über die Verkaufsstellen des Hohenloher Kultursommers erhalten.

Nach der Sommerpause wird die Konzertreihe am 2. September mit einem weiteren Höhepunkt fortgesetzt: Das "Blue Chamber Quartett" stellt sein Konzert unter das Motto "Impressions". Julia Barth (Klavier), Angelika Siman (Harfe), Holger Michalski (Kontrabass) und Thomas Schindl (Vibraphon) führen Werke der klassischen Moderne auf von Prokofjew, Piazolla, aber auch Chick Korea, Albaniz und Gulda.

Abschluss der Saison ist am 22. Oktober ein ganz besonderes Konzert mit der "Flute Band 92". Zwölf Querflötistinnen mit Piccolo-, Terz-, Alt-, Bass- und Kontrabassflöten zeigen, welche Faszination in dem Klangkörper eines großen Querflötenensembles steckt.

Unter der Leitung von Peter Thalheimer spielt das Ensemble alte und neue Originalkompositionen sowie Transkriptionen geeigneter Werke, aber auch amerikanische und japanische Flute-Band-Music.Info Kartenvorverkauf und Abonnementbestellungen sind bei der Schloss-Apotheke in Kirchberg/Jagst, Telefon 0 79 54 / 9 87 00, möglich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Neubaugebiet gibt es Platz für 150 neue Honhardter

Der Frankenhardter Gemeinderat hat entschieden: Das Baugebiet „Kälberwasen“ in Honhardt wird erweitert. Gegenwind kam bis zuletzt von den Anwohnern. weiter lesen