Kahlschlag für freie Sicht auf ein Bahn-Signal

|

Eine radikale Rodung am Bahndamm in Schrozberg fiel Bürgern unangenehm auf: Bei der Fällaktion der Bahn, die aus Sicherheitsgründen in der Nachtzeit anberaumt war, wurden Hecken und Bäume offenbar mit schwerem Gerät auf etlichen Metern Länge massiv gestutzt. Zum Teil wurden die Gehölze im Einfahrtsbereich des Schrozberger Bahnhofs aus Richtung Niederstetten bis zum Boden hinab abgesägt.

Thomas Dankowski zeichnet bei der "Westfrankenbahn" mit Sitz in Aschaffenburg auch für die Instandhaltung der "Tauberbahn" verantwortlich. Auf HT-Anfrage begründete er die Rodung mit einer Anordnung des Eisenbahnbundesamtes: Bei einer Kontrolle der Strecke sei aufgefallen, dass ein in der Kurve vor dem Bahnübergang beim Lagerhaus aufgestelltes Einfahrtssignal für den Bahnhof nicht mehr richtig zu erkennen war. "Die Vorschriften", so Thomas Dankowski, "sind eindeutig: Die freie Sicht auf das Signal muss mindestens 700 Meter betragen und deshalb musste gerodet werden."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen