Jugendräume: Zu wenig Nachwuchs und zu viel Alkohol

Starker Alkoholkonsum und zu wenig Nachwuchs: In Sachen Jugendräume in der Gemeinde hat jetzt der Frankenhardter Gemeinderat diskutiert.

|

Seit Jahren unterstützt die Gemeinde drei Jugendräume in Frankenhardt finanziell und dadurch, dass sie Räume bereitstellt. Die Jugendräume werden von Vereinen betrieben und verwaltet. Nachdem sich Probleme in Sachen Alkoholkonsum besonders im Jugendraum Honhardt aufgetan hatten und zudem in allen drei Jugendräumen Nachwuchs an jungen Jugendraum-Nutzern fehlte, gab es im Herbst 2013 Gespräche zum Thema "Jugendarbeit in der Gemeinde" mit Vertretern der Jugendräume, des Gemeinderats und der Gemeindeverwaltung sowie mit Jugendreferent Dietmar Winter vom Landratsamt und dem Präventionsbeauftragten der Polizei, Merwald.

Dabei wurden besonders die Themen Alkohol- und Zigarettenkonsum und Jugendschutzbestimmungen sowie die Reaktivierung der Jugendräume als Treffpunkte für Jugendliche ab 14 diskutiert. Den Verantwortlichen wurde auch die haftungsrechtliche Situation erläutert.

Der Vorstand des Jugendclubs Oberspeltach hat zugesagt, die Vorgaben künftig einzuhalten. Außerdem hat der Jugendclub alle Jugendlichen aus dem Raum Oberspeltach angeschrieben und zwei Aktionen zur Gewinnung von Jugendlichen für den Jugendclub gestartet.

Der Vorstand des Jugendraums Gründelhardt braucht für Aktionen zur Gewinnung von Jugendlichen externe Unterstützung. Eine Bedarfserhebung unter Jugendlichen wäre dazu ebenfalls sinnvoll.

Der Vorstand des Jugendraums Honhardt ist mit der Gesamtsituation überfordert: Das Einhalten von Alkoholverboten und des Jugendschutzgesetzes werde nicht konsequent durchgesetzt, hieß es. Im ersten Schritt wurde das Verantwortungsbewusstsein der Verantwortlichen in den Gesprächen geschärft.

Zur Neustrukturierung sei auch hier externe Unterstützung erforderlich, hieß es weiter. Die Mitglieder des Jugendraums seien gewillt, bei der Gewinnung von Jugendlichen mitzuwirken. Eine Bedarfserhebung wäre auch hier sinnvoll.

Die Gemeinde wird nun - abgestimmt mit den Vertretern der Jugendräume - Überlassungsverträge abschließen und einheitliche Vorgaben für die Vermietung an Dritte machen. Die Muster lagen dem Gemeinderat vor. Die Entwürfe und die Kritikpunkte sollen zudem in einem Gespräch mit den Vertretern diskutiert und festgelegt werden.

Im nächsten Schritt sollen die Jugendräume an Info-Nachmittagen, die zuvor über Anschreiben, Mitteilungsblatt und Facebook-Seite der Gemeinde beworben werden, von Jugendlichen vorgestellt und der Bedarf abgefragt werden. Danach sollen Ehrenamtliche für die Aktivierung der Räume in Gründelhardt und Honhardt gewonnen werden.

Jugendreferent Winter wird über die Möglichkeiten für die Frankenhardter Jugendräume in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen berichten. Der Rat nahm den Sachstandsbericht nach Diskussion zur Kenntnis.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

KZ-artige Zustände in Flüchtlingslagern in Libyen

Der in Crailsheim praktizierende Arzt Harald Jahn hat Kontakte zu den Hilfsorganisationen am Mittelmeer und warnt vor einer humanitären Katastrophe. weiter lesen