Jubiläumsfest 110 Jahre Musikverein Sulzbach

Der Musikverein Sulzbach am Kocher hat seinen 110. Geburtstag mit einem Festwochenende gefeiert. Ein großer Wunsch der Musikkapelle ging mit der Präsentation der neuen Vereinsfahne in Erfüllung.

|
Vorherige Inhalte
  • Unter den 17 Musikkapellen marschierte beim Festumzug natürlich auch der Musikverein Sulzbach als Gastgeber mit. 1/4
    Unter den 17 Musikkapellen marschierte beim Festumzug natürlich auch der Musikverein Sulzbach als Gastgeber mit.
  • Die Freunde aus Österreich, die Musikkapelle Niederwölz und die Musikkapelle aus Pfarrkirchen, überbrachten dem ersten Vorsitzenden des Musikvereins Sulzbach, Anton Straub, mit ihren Obmännern Johann Bacher und Andreas Lechner sowie ihren Bürgermeistern Walter Koller und Herbert Plaimer viele Glückwünsche und Geschenke zum Jubiläum. 2/4
    Die Freunde aus Österreich, die Musikkapelle Niederwölz und die Musikkapelle aus Pfarrkirchen, überbrachten dem ersten Vorsitzenden des Musikvereins Sulzbach, Anton Straub, mit ihren Obmännern Johann Bacher und Andreas Lechner sowie ihren Bürgermeistern Walter Koller und Herbert Plaimer viele Glückwünsche und Geschenke zum Jubiläum.
  • Die Musikfreunde aus Österreich begeisterten mit ihrem Spiel die Festgäste. 3/4
    Die Musikfreunde aus Österreich begeisterten mit ihrem Spiel die Festgäste.
  • Präsentation der neuen Vereinsfahne beim Fahneneinmarsch ins Festzelt mit Fahnenträger Niklas Berroth. 4/4
    Präsentation der neuen Vereinsfahne beim Fahneneinmarsch ins Festzelt mit Fahnenträger Niklas Berroth.
Nächste Inhalte

Beim Dreier-Treffen mit den Partnervereinen aus dem österreichischen Niederwölz und Pfarrkirchen wurden freundschaftliche und musikalische Verbindungen gepflegt. Die Wiedersehensfreude war groß, als die österreichischen Partnerkapellen am Freitag in Sulzbach eintrafen. Zum Festauftakt am Abend spielte die Big Band der Polizeidirektion Heilbronn unter der Leitung von Roland Schneider. Die 21 Musiker beherrschten mit ihren Sängern Kim Hofmann und Armin Hornung die verschiedensten Stilrichtungen und sorgten für Stimmung. Für Highland-Romantik sorgte zwischendurch "Hardy - The Piper". Der auf seinem Dudelsack sowohl temperamentvolle Märsche als auch Melodien aus der schottischen Folklore vortrug. Als weitere Showeinlage gab es eine Tanzperformance der "Sport rockt"-Gruppe vom TSV Sulzbach-Laufen zum Megahit "I sing a Liad für di" mit Sänger Andreas "Gabalier" Hähnle.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der länderverbindenden Freundschaft. Nach den Ansprachen und Glückwünschen der österreichischen Partnervereine und ihren Bürgermeistern erfolgte ein gekonnter Fassanstich von Bürgermeister und Schirmherr Markus Bock. Bei ihrem Unterhaltungskonzert zeigten die Musikkapellen aus Niederwölz und Pfarrkirchen ihr Können und sorgten für Bombenstimmung unter den Besuchern im Festzelt. Gespielt wurde auf zwei gegenüberliegenden Bühnen, da gab es Stimmungslieder im fliegenden Wechsel. Die Trompetensoli der ausgezeichneten österreichischen Musiker wurden mit begeistertem Beifall quittiert. Ohrenbetäubende Jodler hallten immer wieder durch das Zelt und zum grandiosen Finale sangen alle gemeinsam den "Bozener Bergsteigermarsch".

Im Anschluss spielten die "Götz Buam" aus Jagsthausen zur weiteren Unterhaltung auf. Der große Festtag am Sonntag begann um 6 Uhr mit Weckschüssen der Böllerschützen des Heimat- und Kulturvereins und den Schwarzpulverschützen des Schützenvereins.

Beim ersten ökumenischen Gottesdienst in der Sulzbacher Michaelskirche wurde die neue Vereinsfahne unter der musikalischen Begleitung des Musikvereins Sulzbach feierlich enthüllt. Pfarrer Matthias Walch und Diakon Ewald Plohmann aus Gaildorf erläuterten die Bedeutung der Fahne, die der Vorsitzende Anton Straub und Fahnenträger Niklas Berroth präsentierten. Auf der Ortsseite sind drei Wahrzeichen aus der Gemeinde Sulzbach-Laufen abgebildet. Der Sulzbacher Marktbrunnen steht für die Musik als Quelle des Lebens. Die Kirche stellt die Vermittlung von Werten und das Bekenntnis zu Gott dar und der Altenbergturm symbolisiert das Moderne und trotzdem Traditionelle. Auf der Vereinsseite hat die Fahnenstickerei Jaeschke und Zwislsperger aus Engelsberg in Niederbayern den lateinischen Spruch "Sine musica - nulla vita" -"Ohne Musik - kein Leben" eingearbeitet. Im Namen der Gesamtgemeinde brachte Bürgermeister Markus Bock ein Trauerband zu Ehren der verstorbenen Musiker an den Fahnenbaum an.

Beim anschließenden Festumzug vom Marktplatz zum Festplatz zeigten 17 Musikkapellen und fünf ortsansässige Vereine ihre Verbundenheit mit dem Musikverein Sulzbach. Mit Stolz wurde die neue Fahne durch den geschmückten Ort getragen und ein langersehnter Wunsch der Musikerinnen und Musiker ging somit in Erfüllung.

Mit Tränen in den Augen mussten danach schon die österreichischen Musikfreunde verabschiedet werden. Am Abend spielte die Band "One Night Stand" und eine Abendserenade mit den Musikvereinen aus Sulzbach und Laufen sowie den Pücklerschen Alphornbläsern ließ das Fest ausklingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen