Jenseits eines makellosen Zustands

Gedanken zum Sonntag und Gedanken zu einem Wort des Propheten Jesaja aus dem Predigttext vom Sonntag von Pfarrer Matthias Brix aus Crailsheim

|
"Dinge, die zum Wegwerfen sind, finden den Weg in eine Hand. Ich genieße diesen Augenblick", schreibt Pfarrer Matthias Brix in seiner Betrachtung. Woher kommt die "merkwürdige Anziehungskraft" alter, ramponierter Sachen, die mit Seele und Erinnerungen versehen sind? Die Antwort: weil sich Menschen darin wiederentdecken - wie bei diesem Teddy. Symbolfoto

Jesaja 42,3: "Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen."

Wie weit haben wir uns von der Spur der Propheten entfernt?

Nicht an das Ansehen einer Volkskirche, die im Blitzlichtgewitter leuchtet, an das Licht einer Kerze, die soeben ausgeht, werden wir erinnert! Sind wir das, Kirche, die glimmt, nicht glänzt? Sind wir Christen mit jenem Knick, wie beim Rohr? Wir ringen um Beachtung, anstelle bei den uns Verwandten zu sein, denen man ihre Bedeutung geraubt hat.

In meinem Amtszimmer behüte ich eine ganze Sammlung beschädigter Gegenstände. Sie hat für jeden, der mich besucht, eine merkwürdige Anziehungskraft. Was ist das, fragen die Augen, und vorsichtig finden Dinge, die zum Wegwerfen sind, den Weg in eine Hand. Ich genieße diesen Augenblick. Menschen entdecken sich darin und die Welt, wie sie ist, jenseits vom Schein eines Zustands, den wir makellos nennen.

Ein Löwe aus Stoff mit verbranntem Fell ist das älteste Stück meiner Sammlung. Er verletzte sich in meiner unmittelbaren Nähe, als ich fünf war unter der Höhensonne. Wie sehr bewegen wir uns in der Welt von neuen Gegenständen und Besitz und gehen so weit, von Qualitätssicherung zu sprechen, als wäre Leben und Arbeiten ein Ding, ohne jene Gefahr, die ein Herz kennt, das verzagt ist. Gestern geht mir dreimal im Gespräch eine Kerze aus, ich zünde sie immer wieder an, als hätte ich Geduld. Dabei werde ich genau beobachtet. Die Kirche wird es auch. Wie geht sie mit denen um, die ihre Kraft verloren haben? Der Ort der Kirche ist in der Dunkelheit, wo der letzte Funke Gottvertrauen zählt. Das ist die Verheißung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen