Je älter man wird, umso wichtiger ist die Gesundheit

Auf der Vitawell-Messe am Wochenende hat eine HT-Mitarbeiterin Besucher gefragt, was ihnen Gesundheit bedeutet.

|
Ute Kopp

Für

Wilhelm Schmidt - , Rentner aus Wildenstein, war ein Grund, auf die Messe zu gehen, der verbilligte Eintritt dank der HT-Abomaxcard. "So was muss man ausnutzen", sagt der 72-Jährige. Er wurde bereits mehrmals an seiner Hüfte und an der Lunge operiert, trägt zwei Schienen an beiden Händen und meint dazu nur: "Unkraut vergeht nicht." Nach der Frage, was er für seine Gesundheit tue, antwortet er scherzend: "So lange Essen und Trinken schmeckt, fehlt mir nichts." Ein zweiter Grund für ihn, beim Automobil-Forum vorbeizuschauen, war ein Auto, das nicht im, sondern vor dem Hangar stand.

- Die Selbstständige

Andrea Herfort - (41) kommt aus Crailsheim und besitzt ein bioenergetisches Massagestudio. Auf ihre Gesundheit legt sie großen Wert und sagt: "Das ist wohl das wichtigste Gut, man kann es nicht kaufen." In ihrer Freizeit hält sie sich mit Walking und ausgiebigen Spaziergängen mit ihrem Hund, einem Australian Shepherd, fit. Auf der Messe hat sie sich zusammen mit ihrer Freundin darüber informiert, was Crailsheim in Sachen Gesundheit eigentlich zu bieten hat.

Lucia Bock (48), Altenpflegerin aus Feuchtwangen, legt viel Wert auf ihre Gesundheit und meint: "Ich möchte gerne alt werden und das gesund." In ihrem Beruf sieht sie täglich Menschen, die es im Alter schwer haben und pflegebedürftig werden. Aber auch die Altenpflegerin zwickt es schon. Sie war gerade erst bei der Reha, weil sie Probleme mit ihrem Rücken hatte. Momentan macht sie keinen Sport, geht aber immerhin spazieren. Ihr Ziel ist es, jedoch, mehr Sport zu machen. Sie sagt: "Ich möchte wieder fit werden." Auf der Messe holte sie sich nicht nur Anregungen für die eigene Gesundheit, sondern auch für ihre berufliche Tätigkeit.

Für

Doro Sohl - (54) aus Schwäbisch Hall bedeutet Gesundheit nicht, frei zu sein von jeglichen Beeinträchtigungen, sich sein Leben aber so gestalten zu können, wie man es möchte. "Für mich ist das seelische Wohlbefinden genauso wichtig, wie das körperliche. Schwierig ist es nur, diese beiden Sachen in Einklang zu bringen", sagt sie. Die 54-Jährige spielte jahrelang Volleyball, bis sie Probleme mit den Knien bekam. "Doch dann bin ich auf den Hund gekommen", erzählt sie, während sie ihren Hund Joey streichelt. Mit ihren zwei Hunden Joey und Lilli hält sie sich fit. Sie liebt es, mit ihnen zweimal täglich raus in die Natur zu gehen. Das frühere Mitglied der DRK-Rettungshundestaffel half am Samstag ihren Kollegen beim Auftritt auf der Hauptbühne der Vitawell.

- Ute Kopp (54), Bürokauffrau aus Frankenhardt, ist auf die Messe gekommen, um sich einfach mal zu informieren: "Meine Gesundheit ist mir sehr viel wert. Ohne sie könnte ich nicht so am Leben teilnehmen, wie jetzt." Sie hält sich mit Walken und Spazierengehen fit und betont: "Früher wusste ich meine Gesundheit nicht so zu schätzen. Doch je älter man wird, desto mehr merkt man, wie wichtig sie ist." Ein Satz übrigens, den auch viele andere Besucher so oder ähnlich sagten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Metzgerei-Chef schwer belastet

Eine frühere Filialleiterin, die 300.000 Euro veruntreut haben soll, bricht ihr Schweigen vor Gericht  – und berichtet von angeblicher Schwarzarbeit nebst Schwarzgeld und merkwürdigen Warenlieferungen. weiter lesen