Investoren an Klenk interessiert Klenk-Holz aus Oberrot auf der "Bau"

Die Klenk Holz AG ist weiterhin auf der Suche nach einem Investor. Bei der Fachmesse "Bau" informierten Vorstandsvorsitzender Dr. Günter Hegemann und Restrukturierungsbeauftragter Dr. Hans Peter Döhmen.

|

Die Klenk Holz AG zählt sich zu den führenden Säge- und Holzbearbeitungsunternehmen in Europa. Wegen anhaltender wirtschaftlicher Schwierigkeiten sucht das Unternehmen nach einem Investor.

Hegemann und Döhmen versicherten den Gesprächspartnern, dass die Investorensuche keinerlei Auswirkungen auf das operative Geschäft habe. Klenk bleibe ein effizienter, leistungsstarker und verlässlicher Partner für seine Kunden. Interesse auf Investorenseite sei vorhanden. Der Verkauf soll noch in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen werden. Als Erfolg wertet Klenk, dass es gegen den Branchentrend gelungen sei, den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr stabil zu halten.

Die Oberroter Klenk Holz AG war unlängst als Aussteller auf der internationalen Fachmesse "Bau" in München vertreten. Trotz eines für die Sägeindustrie anhaltend schwierigen Marktumfeldes ist Klenk mit dem Messeverlauf ausgesprochen zufrieden und konnte an die erfolgreichen Messeauftritte der Vorjahre anknüpfen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Mit einem neuen Look in frischem und freundlichem Design präsentierte man nicht nur das Gesamtsortiment, sondern den ganzen Weg des Holzes "Vom Wald zum Holz". Das sei gut angekommen. "Für uns war die Bau 2013 die bedeutendste Messe des noch jungen Jahres", betonte Dr. Klaus Böltz, Generalbevollmächtigter der Klenk Holz AG.

Die Stimmung bei den Weiterverarbeitern von Holz, bei den Holzbau- und Fertighausbetrieben sowie beim Groß- und Einzelhandel mit Holz sei durchweg positiv gewesen. Klenk ist daher zuversichtlich, auch als Sägeunternehmen von der auf Kundenseite prognostizierten guten Geschäftsentwicklung profitieren zu können.

Der Holzfertigbau erwartet über das ganze Jahr 2013 einen gleichbleibend guten Geschäftsverlauf wie 2012, insbesondere mit dem Rohmaterial der Märkischen Kiefer. "Die Qualität dieses Holzes überzeugte Fachbesucher und Endverbraucher. Auch die kurzfristige Verfügbarkeit der Ware ist ein großes Plus", hob Böltz hervor. "Hier konnte Klenk zahlreiche Kunden und Interessenten von dem guten Verarbeitungsniveau und der Maßhaltigkeit seiner Produkte überzeugen."

Besondere Aufmerksamkeit habe in erster Linie dem Gartenholz, insbesondere den Terrassendielen aus Douglasie, gegolten. Dank des vielfältigen und breiten Sortiments zähle Klenk zu den ersten Ansprechpartnern für Händler und Einkäufer. Impulse werden auch von relevanten Exportmärkten erwartet. Die Holznachfrage in den USA weise wieder nach oben, ebenso wie auf den Märkten in China und Japan.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Saisonarbeiter dürfen nicht in Gewerbegebiet wohnen

Gemeinderat lehnt Bau eines Beherbungsbetriebes im Fliegerhorst ab. Stadträte fordern Arbeitgeber auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen. weiter lesen