In Spitzenjahren rund 75 Proben

|

1986 war die Mostprämierung beim Stadtfeiertag noch die einzige Veranstaltung dieser Art weit und breit. Inzwischen hat sie Nachahmer an vielen Orten gefunden - während das Original in Kirchberg noch immer fest zum Programm des Stadtfeiertags gehört. Der Naturschutzbund (Nabu), der die Prämierung ausrichtet, verfolgt damit das Ziel, die Verbraucher auf den Geschmack zu bringen und den Most "gesellschaftsfähig" zu machen. "Es soll sich niemand dafür schämen, dass er das Obst aufliest", sagt Ulrich Hartlieb vom Nabu. In Spitzenjahren wie 2013 verkostet die Jury rund 75 Proben, und selbst in schwachen Jahren sind es nicht unter 50. Dabei stellt Ulrich Hartlieb ein enorm gestiegenes Qualitätsbewusstsein fest. Er kennt Mostbauern, die der Prämierung lieber fernbleiben, als einen schlechten Most bewerten zu lassen.

Vergangenheit wird lebendig

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fichtenau sagt Ja, was sagt Kreßberg?

Großprojekt: Das gemeinsame Gewerbegebiet der Gemeinden Kreßberg und Fichtenau, das in Bergbronn entstehen soll, hat die nächste Hürde genommen. weiter lesen