In der Bausparkasse halten heimische Unternehmer die Flagge hoch

Bereits am Dienstagabend startete der dritte deutsche Kongress der Weltmarktführer. Am Mittwoch standen zahlreiche Vorträge an. Auch viele Vertreter aus der Region waren dabei.

|

Seit drei Jahren findet der deutsche Kongress der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall statt. Das Ziel: Aus der Region, aus Baden-Württemberg und aus ganz Deutschland soll die Bedeutsamkeit der Weltmarktführer aufgezeigt werden. Und in Heilbronn-Franken sind nun mal zahlreiche erfolgreiche Unternehmen zu Hause. Daher nutzen auch in diesem Jahr viele Vertreter der heimischen Wirtschaft den Treffpunkt, um ihre Heimat als Region der Weltmarktführer zu präsentieren.

So standen als Best-Practice-Beispiele für erfolgreiche Unternehmen Professor Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe aus Künzelsau, und Hartmut Jenner, Geschäftsführer von Kärcher mit Standort im Oberen Bühlertal, auf der Bühne. Auch sonst zeigte die Region sich in voller Stärke - von den rund 350 Teilnehmer stammten einige aus der Region Heilbronn-Franken.

Hartmut Jenner war letztes Jahr Zuhörer, dieses Jahr hat er es ans Rednerpult geschafft. Der Geschäftsführer von Kärcher hat in seinem Vortrag die Erfolgsfaktoren des Unternehmens vorgestellt. "Letztes Jahr konnte ich vom Kongress viele Anregungen mitnehmen, dieses Mal kann ich selbst ein paar Ideen weitergeben. Allerdings ist jedes Unternehmen anders - daher ist der Austausch auch sehr wichtig", ist Jenner sicher. Und er fügt hinzu: "Wenn dann Jürgen Fitschen als Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank auf der Bühne steht und die selbe Einschätzung zu den Kapitalmärkten hat, wie ich, dann bestärkt das natürlich."

Unter den Zuhörern saß auch Siegfried Bullinger, Gründungsgesellschafter von Bausch + Ströbel in Ilshofen. "Ich bin bereits zum dritten Mal beim Kongress dabei", erklärt er. Und als Motivation gibt er an: "Die Erfahrungen aus den beiden Vorjahren haben gezeigt, dass die Veranstaltung lehrreich ist. Und dieses Jahr stand schon lange im Vorfeld fest, dass wieder hochkarätige Referenten für interessante Vorträge sorgen werden." Vor allem ein Schwerpunktthema ist für den Unternehmer interessant: China. "Hier sind wir noch nicht produktiv tätig, obwohl China auch für uns ein großer Markt ist. Der wird aber von Deutschland aus beliefert. Vielleicht bekomme ich hierzu noch Anregungen", hofft Bullinger.

Ein alteingesessener Gast ist auch Mark Hiller. Der Geschäftsführer von Recaro war bisher bei allen Treffen der Unternehmen in der Haller Bausparkasse dabei. "Bisher hat jeder Kongress mit hochinteressanten Referenten zu zentralen und aktuellen Themen überzeugt." Außerdem nutzt Hiller den Kongress gerne als Plattform, um Kontakt zu anderen Unternehmern aufzunehmen. "In diesem Jahr ist natürlich das Thema China interessant. Aber ich freue mich schon auf den nächsten Kongress, bei dem das Schwerpunktthema Afrika lautet. Denn in Südafrika hat Recaro seit circa zehn Jahren einem Standort."

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim Thomas Lützelberger besucht den Kongress zum zweiten Mal. "Als große Lokalbank haben wir natürlich Interesse daran, dabei zu sein. Schließlich sind viele unserer Kunden hier. Außerdem erhoffe ich mir hier Impulse für das Unternehmen. Toll ist die Mischung zwischen Politik und Wirtschaft. Insgesamt können wir stolz darauf sein, dass der Kongress in Schwäbisch Hall stattfindet."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dauerbaustelle Kirche

Kirchen: Reformation ist immer. Deshalb sollen die Luther'schen These fortgeschrieben werden, und zwar an einem Bauzaun vor der Johanneskirche. weiter lesen