In den Sommerferien auf Entdeckungsreise

Gedanken zum Sonntag von von Schuldekan Hans-Jürgen Nonnenmann, Crailsheim.

|
Die wahren Schätze des Lebens sind nicht wie diese aus Gold - Liebe, Hoffnung, Glaube. Foto: Fotolia

Erinnern Sie sich an das Gefühl, als Sie wie aus heiterem Himmel plötzlich etwas entdeckt haben, das Sie total fasziniert und in den Bann gezogen hat? "Geil", sagen unsere jungen Menschen dazu. Wie immer wir dieses Gefühl beschreiben, es ist ein Zustand, der gut tut, der uns beflügelt, in uns ungeahnte Kräfte und Fantasien freisetzt.

Viele, die jetzt Sommerurlaub machen, rechnen und hoffen auf solche faszinierende Entdeckungen. Sie hoffen darauf, dass etwas geschieht, das ihrem Leben neuen Schwung neue Kraft gibt.

Am morgigen Sonntag wird in vielen evangelischen Gottesdiensten über zwei Personen nachgedacht, die genau dies erlebt haben. Matthäus hat sie im Kapitel 13 seines Evangeliums aufgeschrieben. Die eine Person lebt auf dem Land, die andere mehr im städtischen Bereich. Die eine ist bodenständig und bearbeitet im Schweiße ihres Angesichts Acker und Wiese, die andere ist Kaufmann und handelt mit Schmuck, insbesonders mit Perlen.

Beide erleben die Überraschung ihres Lebens. Der eine findet eine prall gefüllte Schatzkiste im fremden Acker, der andere bei seinen Einkäufen die schönste Perle, die er je gesehen hat. Entdeckerfreude ergreift sie. Die muss ich haben, denken sie. Der Mann vom Lande wächst über sich hinaus. In seinem Kopf stellen sich trickreiche Ideen zusammen, wie er an den fremden Schatz herankommt. Beim Kaufmann setzt zwischenzeitlich der Verstand aus. Er setzt sein ganzes Vermögen auf die eine Superperle und verzichtet auf die seitherige Streuung des Vermögens auf verschiedene Anteile.

Die Entdeckung des Schatzes und der besonders schönen und kostbaren Perle setzt die beiden in einen solchen Freudentaumel, dass sie nicht mehr wiederzuerkennen sind.

So, sagt Jesus, ergeht es denjenigen, die Gott und seine Schätze entdecken. Für den einen ist die himmlische Entdeckung purer Zufall mitten im Alltag, für den anderen stellt sich nach langem Suchen die wundersame Erfüllung seiner Sehnsucht ein.

Wie sehen denn die Kostbarkeiten aus der himmlischen Schatzkiste aus? Interessieren sie wirklich den modernen Menschen? Die Kostbarkeiten Gottes haben mit dem zu tun, was das Leben letztlich schön und wertvoll macht. Dazu gehören Kostbarkeiten wie zum Beispiel Liebe erfahren, Hoffnung haben und Glauben können. Ohne diese Schätze ist das Leben auf dieser Welt ohne Sinn und Wert.

Vielleicht ist für Sie die Sommerferienzeit eine besonders Gelegenheit für himmlische Entdeckungen. Machen Sie Augen, Herz und Sinne auf. Unser dreieiniger Gott ist immer für freudige Überraschungen gut.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Welche Partei passt zu Ihnen?

Webanwendungen sollen bei der Wahl der richtigen Partei helfen und Orientierung geben. Neben dem etablierten Wahl-o-Mat gibt es mittlerweile aber auch zahlreiche Alternativen. weiter lesen