Hungertücher in Gerabronn

|
"Wir haben Hunger satt" ist das Thema des Hungertuchs der Malerin Ejti Stih aus Bolivien. Zu sehen ist es über Ostern in Gerabronn. Privatfoto

Eine Ausstellung über "Hungertücher von 1976 bis 2013" ist in diesen Tagen in der Bahnhofstraße 6 in Gerabronn zu sehen. Die Ausstellung ist am Karfreitag und am Ostermontag von 14 bis 16 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung (0 79 57 / 86 42) geöffnet. Das Misereor-Hungertuch dieses Jahres zum Thema "Wir haben Hunger satt" stammt von der Malerin Ejti Stih aus Bolivien. Ihr Vater Bojan war einer der Begründer des slowenischen Avantgarde-Theaters, ihre Mutter ist eine bekannte Buch-Illustratorin.

Dr. Marion Schwarz gibt an Karfreitag ab 17 Uhr Erklärungen zur Ausstellung, außerdem wird meditiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimpfach bekommt neuen Spielplatz

Für jede Altersgruppe gibt es Attraktionen. Die Mehrkosten sollen durch Eigenleistung und Spendengelder finanziert werden. weiter lesen