Holländer treibt Preise hoch

|

Bei der Zuchtviehauktion der Rinderunion Ende Mai wurden 349 Tiere verkauft. Wohl eine der besten Jungkuhkollektionen, die je in Ilshofen aufgetrieben wurden, kam an diesem Tag zum Verkauf, schreibt die Rinderunion. Zehn Jungkühe leisteten im Mittel 31,3 Kilogramm Milch und erlösten einen Durchschnittspreis von 2264 Euro. Insgesamt errechnete sich ein noch nie da gewesener Durchschnittspreis von 1940 Euro. Ausschlaggebend dafür war ein holländischer Händlers, der sich 18 Tiere für seine Kundschaft sicherte. Bei den Fleckviehjungkühen kletterte der Durchschnittspreis auf 1940 Euro. Bei den Fleckviehbullenkälber betrug der Nettokilopreis 6,55 Euro.

Der Durschnittspreis für die vier angebotenen Holsteins betrug 1540 Euro. Der einzige Fleckvieh-Zuchtbulle wurde für 1750 Euro verkauft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Aufnahmestopp“ als Warnsignal

Fachkräftemangel und fehlende Auszubildende im Crailsheimer Raum kommen in den Betrieben an. Das spürt auch die auf Dienstleistungen angewiesenen Bevölkerung. weiter lesen