Hoffnung für Frauen

|

Seit dem Sturz des damaligen Präsidenten Mubarak vor rund drei Jahren kommt Ägypten nicht zur Ruhe. In dieser politischen und gesellschaftlichen Umbruchszeit steht das Land am Nil im Mittelpunkt des Weltgebetstags 2014. Rund um den Erdball werden Menschen in 170 Ländern am Freitag, 7. März, den von ägyptischen Christinnen verfassten Gottesdienst feiern. Unter dem Titel "Wasserströme in der Wüste" kreist der Weltgebetstag um eine gefährdete Ressource in Ägypten, einem der wasserärmsten Länder der Erde.

Weltweit engagieren sich Menschen in der ökumenischen Basisbewegung "Weltgebetstag" für globale Solidarität und die Menschenrechte von Frauen und Mädchen. Allein in Deutschland werden hunderttausende Gottesdienst-Besucher erwartet. Rund zehn Prozent der Bevölkerung Ägyptens ist christlich. Der Weltgebetstag nimmt vor allem die Situation der Frauen in den Blick.

Gottesdienste aus den Kirchenbezirken Hall und Gaildorf

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bangen um Polizeidirektion Kirchberg

Wie sieht die Bilanz der Polizeistrukturreform aus und welche Schlüsse werden für den Landkreis Hall gezogen? Darüber wird derzeit kontrovers diskutiert. weiter lesen