Helfer bringen Geschenkpakete nach Gomel

Die "Weißrusslandhilfe-Kinder von Tschernobyl" brachte Hilfsgüter ins weißrussische Gomel. Die Helfer unterstützten Familien in Not.

|

Mitte Mai startete der Hilfstransport ins weißrussische Gomel. Nach 36 Stunden Fahrt kamen die Helfer mit ihren Hilfsgütern an. Sie besuchten Familien, die von der Hilfsorganisation in Rot am See unterstützt werden. Dazu gehören Familien mit Kindern, die mit schweren Behinderungen unter zum Teil katastrophalen Bedingungen leben müssen, sowie alte Menschen, die sich nicht genug zum Essen kaufen können. Am nächsten Tag wurde das Besuchsprogramm mit sechs weiteren Familien fortgesetzt. Auch deren Situation machte die Besucher betroffen. Die Arbeit für die Menschen in dem von der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am stärksten verstrahlten Gebiet müsse fortgesetzt werden, darin waren sich alle einig.

An Kinder in Not überreichten die Gäste Geschenkpakete, die von Auszubildenden der Firma Würth Elektronik aus Rot am See und Niedernhall gepackt und gespendet worden waren. Die Gäste aus Deutschland besuchten auch zwei Krankenhäuser. Beim Besuch einer Kinderpoliklinik übergaben sie die dringend benötigten Blutdruckmessgeräte für Kleinkinder und Babys, Stethoskope und Babywaagen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen