Haushaltsplan in Wolpertshausen: Ohne Kredite geht es nicht

Hohe Personalkosten, hauptsächlich für die Kinderbetreuung, verhindern die übliche Zuführung an den Vermögenshaushalt. Trotzdem "gut investiertes Geld", sagt Kämmerin Katharina Wackler.

|

Die Schneiderin kennt das Problem: Wenn der Stoff nicht reicht für einen üppigen Saum, muss man auf Kante nähen. Wenn der Kämmerin die Einnahmen fehlen, muss sie auf die Zuführungsrate zum Vermögenshaushalt verzichten. Auch die allgemeinen Rücklagen sind soweit aufgebraucht, dass in Wolpertshausen nur noch die gesetzliche Mindesthöhe von 97.500 Euro in der Kasse bleibt. Die Schulden, die derzeit bei 2,8 Millionen Euro liegen, werden wohl weiter steigen und zum Jahresende 2,9 Millionen erreichen, was einem Pro-Kopf-Defizit von 1421 Euro entspricht.

Trotzdem wird gute Kinderbetreuung in der Gemeinde groß geschrieben. Bei den Gehältern für die inzwischen 14 Erzieherinnen hat Katharina Wackler eine dreiprozentige Tariferhöhung einkalkuliert und im Haushaltsplan über 600.000 Euro für den Kindergarten ausgewiesen. "Das ist gut investiertes Geld", findet sie und niemand im Gemeinderat widerspricht ihr.

Schmerzlich treffen Wolpertshausen die hohen Umlagen: An den Landkreis gehen 903.000 Euro. Der Finanzausgleich an das Land beträgt 635.000 Euro, beides höher als 2012. Gleichzeitig vermindern sich die Schlüsselzuweisungen um 259.000 Euro auf nur noch 153.000 Euro und auch bei der Gewerbesteuer rechnet die Verwaltung mit 325.000 Euro weniger als im vergangenen Jahr. Blieben 1,35 Millionen. Damit lässt sich aus dem 5,4 Millionen Euro umfassenden Verwaltungshaushalt keine Zuführungsrate an den Vermögenshaushalt erwirtschaften. 2014 soll es sogar noch schlechter laufen, fürchten Bürgermeister Jürgen Silberzahn und Kämmerin Katharina Wacker.

So viel Einwohner wie nie

2013 steht das neue Feuerwehrfahrzeug für 350.000 Euro ganz oben auf dem Wunschzettel. "Wir wissen aber noch nicht, ob wir Zuschüsse bekommen", schränkt der Bürgermeister die Vorfreude ein. Im laufenden Jahr stehen der Straßenendausbau im Gewerbegebiet Birkich mit 200.000 Euro, die Flurbereinigung Bühlertal mit 127.000 Euro und die Sanierung des Wasserhochbehälters mit 120.000 Euro an. 2015 muss voraussichtlich die Erweiterung der zu klein bemessenen Kläranlage in Cröffelbach in Angriff genommen werden. Wolpertshausen hat jetzt mit 2100 so viele Einwohner wie nie. Dass für 2015 auch die Sanierung des Rathauses mit 200.000 Euro anstehen soll, irritierte die Gemeinderätinnen Elke Palatzky und Andrea Ruß so sehr, dass sie sich der Stimme enthielten. Alle anderen zeigten sich mit dem Zahlenwerk einverstanden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine Dose für zwei warme Essen

Beim Summer Breeze hat der Verein Govinda leere Getränkedosen eingesammelt. Mit dem Pfand unterstützt die Organisation Hilfsprojekte für Waisenkinder in Nepal. weiter lesen