Hausener lassen sich ihre Party nicht verwässern

Auf ein gelungenes Sommerfest kann der Musikverein Hausen/Rot zurückblicken. Wenn auch Dauerregen die Stimmung zu verhageln drohte, war nichts von einem "Wasserfest" zu vernehmen.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Partyband "Bärastark" heizte am Samstagabend dem Publikum im Hausener Festzelt ganz schön ein. Fotos: Karl-Heinz Rückert 1/2
    Die Partyband "Bärastark" heizte am Samstagabend dem Publikum im Hausener Festzelt ganz schön ein. Fotos: Karl-Heinz Rückert
  • Beim Sommerfest des Musikvereins von Hausen an der Rot musste übers Wochenende sicher niemand hungern. 2/2
    Beim Sommerfest des Musikvereins von Hausen an der Rot musste übers Wochenende sicher niemand hungern.
Nächste Inhalte

Die gute Stimmung in Hausen war wohl auch damit begründet, dass alle vom zahlreich vorhandenen "flüssigen Sonnenschein" die Nase gestrichen voll hatten. Vielleicht profitierten die Hausener Musiker gerade davon.

Als ob die Leute dem Wetter trotzen wollten, herrschte im Festzelt neben der Rot immer eine gute und ausgelassene Stimmung. Angefangen damit, dass es bei der Zeltgaudi am Freitagabend beim Fassanstich von Oberrots Bürgermeister Daniel Bullinger, assistiert von seinem Fichtenberger Kollegen Roland Miola, dem Zelt eine Bierdusche bescherte.

Selbst das mit Spannung erwartete Pokalfinale tat der Stimmung am Samstagabend keinen Abbruch. Wie der Name der Band, war der Unterhaltungsabend wieder einmal "Bärastark". Erst recht als die Musiker nach einer Aufwärmphase ein regelrechtes Feuerwerk aus Ramba-Zamba-Musik entfachten. Kaum hatten die in Krachledernen und Dirndl "umdekorierten" Bandmusiker die ersten Töne angestimmt, wogte die Stimmung über Tische und Bänke im vollen Zelt - so wie es zu einem zünftigen Sommerfest in Hausen eben gehört.

Blasmusik beherrschte am Sonntag das Festprogramm. Nach dem Frühschoppen mit dem Musikverein Oberrot unterhielten am Nachmittag die Musiker aus Fornsbach und Stuttgart-Gaisburg ein gemütlich gestimmtes Publikum.

Den musikalischen Festausklang übernahm der gastgebende Verein selbst. Einerseits eine undankbare Aufgabe, andererseits eine gute Idee, um die großen Anstrengungen vor und hinter den Kulissen, die zum Gelingen der vier Festtage beigetragen haben, vergessen zu machen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Landrat: „Wir haben einiges vor der Brust“

Die Fraktionen wollen sparen, die Landkreisverwaltung muss sanieren und investieren. Im Kreistagsausschuss wird der Haushalt 2018 vorberaten. weiter lesen