Hat ja gar nicht wehgetan. . .

|

Wenn Politiker zu Ereignissen wie Messe-Eröffnungen geladen sind, kommen sie (meist) als Ehrengäste. Den Veranstaltern ist es vorbehalten, für Ausgewogenheit zu sorgen und bei der Begrüßung um Gottes Willen keinen zu vergessen. Obwohl: Wahlentscheidend sind bekanntlich andere Dinge, wie man nicht erst seit der Niedersachsen-Wahl am vergangenen Wochenende weiß.

Die Leihstimmen-Profiteure der FDP vom 20. Januar allerdings haben in Hohenlohe Vertreter am Start, die seit Jahren schon mit eigener Koje auf der Hohenloher Arena-Messe vertreten sind. Oft belächelt, aber immer wieder auch bestätigt für ihre Ausdauer, erwarteten Dr. Friedrich Bullinger und Co. gestern gar einen Staatsminister im Auswärtigen Amt an ihrem Messestand: den Heilbronner Abgeordneten Michael Link. Mächtige Unterstützung also für den Haufen Unentwegter, die die Geschicke der Liberalen in Hohenlohe vorantreiben. Noch eins sei den "Gelben" versichert: Die Kugelschreiber, die dem Pressevertreter großzügig überlassen wurden, sie funktionieren alle!

Am gemeinsamen Stand der im Landkreis vertretenen Tageszeitungen durften sich die Polit-Profis aus Bund und Land zudem als Zeitungsträger austoben - in der US-amerikanischen Version, wie man es aus Hollywood-Schinken kennt. Dort wirft der Zeitungsjunge vom Fahrrad aus das Blättchen in die Vorgärten. In Ilshofen war stattdessen eine kleine HT-Stadt als Wand aufgebaut. Am treffsichersten sinnigerweise: FDP-Mann Bullinger - zwei Treffer bei drei Versuchen. Womöglich hat der Mann die Woche über den deutschen Handballern bei ihrem WM-Einsatz zugeschaut?

CDU-MdB Christian von Stetten indes hatte gar die schlimmsten Befürchtungen, als der gemeinsame Messerundgang die Polit-Ehrengast-Truppe in Richtung Zeitung führte: "Was muss ich denn diesmal machen?", lautete die bange Frage. Man konnte den Freiherrn beruhigen: Keine heiklen Schätzfragen beantworten, nichts aus dem Hut zaubern, lediglich dreimal werfen. Fazit: Hat ja gar nicht wehgetan!

Und auch die anderen Parlamentarier erwiesen sich wie von Stetten als wurffest. Wie er trafen je einmal MdB Thomas Strobl (CDU) und dessen SPD-Landtagskollege Nik Sakellariou. Das ist so wie der Ehrentreffer an der ZDF-Torwand. Zur Belohnung gab es einen Lolly - in den vieldeutigen Farben Rot und Gelb. Was das nun schon wieder zu bedeuten hat. . .

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Zahl der DRK Einsätze steigt

Die Umbau der Blaufelder Rettungswache ist Dank der Gemeinde und der Feuerwehr abgeschlossen. weiter lesen