Hartnäckigkeit führt zum Erfolg

Ausgerechnet einer, dessen Arme durch das Schlafmittel Contergan nur 20 Zentimeter lang geworden sind, rät den Landfrauen in Wolpertshausen als Erfolgsrezept: "Nicht zaudern, anpacken und machen!"

|
Die Drei aus Trossingen treffen sich in Wolpertshausen wieder: Matthias Berg, der auf Einladung seiner früheren Klassenkameradin Sabine Silberzahn (Mitte) einen Vortrag in Wolpertshausen gehalten hat, und Dorothea Demmel, die einst im selben Gymnasium war. Foto: Claudia Kern-Kalinke

Landfrauen sind mitfühlend und praktisch veranlagt. Die Zuhörerinnen im vollbesetzten Europasaal in Wolpertshausen hätten großes Verständnis dafür gehabt, wenn Matthias Berg über die Alltagsprobleme mit seinen zu kurzen Armen geklagt hätte oder über die Schwierigkeiten, die Behinderte in der Gesellschaft immer noch haben. Doch Jammern und Selbstmitleid ist nicht seine Art.

Multitalent Berg weiß, was ihn zum Erfolg führt, als Sportler, als Musiker, als stellvertretender Landrat in Esslingen und auch als ZDF-Co-Kommentator bei den Paralympics. Selbstdisziplin, konsequentes Zeitmanagement und "die gemeine Kombination aus Freundlichkeit und Hartnäckigkeit" haben ihn dahin gebracht, wo er hinwollte.

Mit Humor, Charme und lockeren Sprüchen punktet der 52-Jährige bei den Landfrauen. Eingeladen hat ihn seine frühere Schulkameradin vom Trossinger Gymnasium, Sabine Silberzahn, jetzt die Gattin des Bürgermeisters in Wolpertshausen. Beim Vortrag, den Matthias Berg 2013 in Wolpertshausen gehalten hat, haben sich die beiden nach 30 Jahren wiedergesehen. An Trossingen am Fuß der Schwäbischen Alb hat Berg nicht die besten Erinnerungen. Nach einer unbeschwerten Kindheit in Detmold, wo seine Behinderung schon keinem mehr auffiel, kam die Familie wegen der beruflichen Veränderung des Vaters nach Süddeutschland, wo der Junge als "Kurzärmle" und "Krüppel" gehänselt wurde. "Trossingen ist nicht der Arsch der Welt, aber man kann ihn von dort schon gut sehen", lästerte Matthias Berg.

Er gab mehrere Beispiele aus seinem Leben, wie er aus Tiefschlägen die richtigen Erkenntnisse gewonnen hat und stärker geworden ist. Er besann sich auf seine Talente, studierte Jura und Musik (Horn) und betrieb nebenher Leistungssport. Laufen im Sommer und Skifahren im Winter brachten ihm 27 Medaillen ein. Alles zusammen endete irgendwann im Chaos, er rasselte durch die Klausur. Ein befreundeter Unternehmensberater half ihm beim Zeitmanagement: "Schreib dir am Abend vorher auf, was du am Tag machen willst und notier auch genau den Endzeitpunkt." Und plötzlich sei alles ganz easy gewesen, erzählte Berg, der diesen Rat noch heute konsequent befolgt.

Auch für die hässlichen Sprüche, die er manchmal hören musste, und gegen die er sich weder körperlich noch verbal wehren konnte, hatte der Freund ein Rezept. Die Frage, "Entschuldigung, das habe ich nicht verstanden, könnten Sie das noch einmal wiederholen?", entwaffne jeden Dummschwätzer.

Wirft Berg denn nie resigniert das Handtuch? "Doch", sagt er, "aber erst wenns durchgeschwitzt ist."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen