Ham öffnet am Freitag für drei Tage ihre Tore

Die Hohenloher Arena Messe, kurz Ham, hat sich zu einem festen Bestandteil im Terminkalender entwickelt. Die achte Auflage wird morgen, Freitag, eröffnet. Sie dauert drei Tage bis Sonntag, 26. Januar.

|

Bei der Verbrauchermesse Ham in der Arena der Rinderunion Baden-Württemberg (RBW) präsentieren 250 überwiegend regionale Aussteller den Besuchern die verschiedenen Themenbereiche rund ums Leben. Die Besucher erwartet ein breit gefächerter Branchenmix der Bereiche Bauen & Sanieren, Wohnen & Ambiente, Küche & Haushalt, Energie & Umwelt, Gesundheit & Wellness, Hobby & Lifestyle, Banken & Finanzen sowie Mode, Accessoires und Kulinarik.

Als Schirmherren hat Dieter Link, Geschäftsführer der "LinkEvents Messe & Veranstaltungsservice", prominente Mitstreiter gewinnen können. Es sind der Ilshofener Bürgermeister Roland Wurmthaler, der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim Eberhard Spies, der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl, und der CDU- Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten aus Künzelsau.

www.arena-messe.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Immer mehr Pendler im Landkreis

Rund 16.600 Männer und Frauen müssen auf dem Weg zur Arbeit über die Kreisgrenze fahren. weiter lesen