Gospelkonzert mit Sounds of Joy

Der Amerikaner Dwight Robson tritt mit seinem Gospelchor "Sounds of Joy" in Mainhardt auf. Er arbeitete bereits mit Michael Jackson zusammen.

|

Zu seinem Gospelkonzert lädt der Chor "Sounds of Joy" für Sonntag, 24. März, um 19 Uhr in die evangelische Kirche in Mainhardt ein. Seit September 2011 vermittelt der aus den USA stammende Pianist und Theologe Dwight Robson den rund 40 Sängerinnen und Sängern von "Sounds of Joy" Gospelfeeling. Robson arbeitete bereits mit Michael Jackson und Mariah Carey zusammen. Jeder Auftritt des Chores ist geprägt von Worship-Songs, mitreißenden und rhythmischen Gospels, ausdrucksstarken Soloparts und einer Begeisterung, die von Anfang an von den Sängern auf das Publikum überspringt, versprechen die Veranstalter in ihrer Ankündigung. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Chores auf

www.sounds-of-joy.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen