Gegen nationale Ressentiments

Das Evangelische Schulzentrum Michelbach startet zusammen mit vier europäischen Schulen ein Projekt. Das erste Treffen ist im November.

|
Austausch über nationale Grenzen hinweg: An einer Stellwand betrachten Schüler des Evangelischen Schulzentrums Michelbach Fotos - bald auch vom internationalen Austausch. Privatfoto

"Die Jugendlichen als Botschafter des Friedens" - so lautet der Titel eines internationalen Schulprojekts, das jetzt startet. Mit dabei ist auch das Evangelische Schulzentrum Michelbach. Weitere Teilnehmer sind das Collège Lycée International Le Cévenol in Le Chambon-sur-Lignon, das Liceo Linguistico Internazionale Grazia Deledda in Genua und das Ilgaz Sehit Nizamettin Yaman Andalou Lisesi im türkischen Cankiri. Das erste Treffen der fünf Schulen ist Anfang November in Frankreich.

Die Schulpartnerschaft ist Teil des Comenius-Programms. Die Schulen arbeiten zusammen und erhalten dafür Fördergelder von der Europäischen Union. Die Schulen setzen die Schwerpunkte ihrer Zusammenarbeit selbst. Sie können sich auf Schüleraktivitäten, das Lernen von Fremdsprachen, auf pädagisch-didaktische Themen und Fragen des Schulmanagements beziehen.

"Wir haben nun eine internationale Verankerung der Schule, die wir zuvor nicht hatten", sagt Ralph Gruber, der stellvertretende Schulleiter am Evangelischen Schulzentrums Michelbach. "Unser Ziel ist es nun, die Kontakte in die vier Partnerländer auszubauen."

Gruber betont, dass die Zusammenarbeit mehr als nur ein Schüleraustausch sei. "Unsere Schüler können künftig zu einem projektbezogenen Austausch an das College Cevenol in Le Chambon-sur-Lignon zu fahren." Der Titel des Projektes ist laut dem stellvertretenden Schulleiter "auch eine Antwort auf die derzeitige europäische Euro- und Identitätskrise". Seiner Erfahrung nach nähmen die nationalen Ressentiments wieder zu, "das wollen wir nicht", sagt Gruber.

Die Zusammenarbeit zwischen den fünf europäischen Schulen wurde über den Pädagogischen Austauschdienst im Sekretariat der Kultusministerkonferenz eingefädelt. Der Dienst ist zuständig unter anderem für das Comenius-Programm, er berät Antragsteller, organisiert Informationsveranstaltungen und wertet Ergebnisse aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundeswehr hebt Notlandeplatz auf

Wäre aus dem Kalten Krieg ein heißer Konflikt geworden, hätten zwischen der A 6-Anschlussstelle Kirchberg und dem Parkplatz Reußenberg Kampfjets und Transall-Maschinen landen können. weiter lesen