Ganze Abteilung Oberfischach tritt aus

Die Feuerwehr der Gemeinde Obersontheim hat sich neu organisiert. Die Abteilung Mittelfischach gehört jetzt zu Obersontheim. Den Oberfischachern ist die Anfahrt zu weit. Sie sind geschlossen ausgetreten.

|

Zuletzt haben 16 Feuerwehrleute der Abteilung Oberfischach angehört. Der Großteil war im Alter von 25 bis 40 Jahren. Jetzt sind sie ausgetreten. Es ist ein herber Verlust für die Obersontheimer Gesamtfeuerwehr. Nur einer der Männer ist jetzt bei einer anderen Feuerwehr, alle anderen haben sich komplett aus dem Dienst zurückgezogen.

Für Friedrich Bullinger, den bisherigen Abteilungskommandanten von Oberfischach, ist es unumstritten, dass es in der Gemeinde eine Feuerwehr mit einer Führung geben muss. Auch die gemeinsamen Übungen mit den Abteilungen Obersontheim und Mittelfischach seien richtig gewesen. Dass aber nach der Umstrukturierung die Oberfischacher Kameraden erst nach Obersontheim ins Magazin fahren müssten, um von dort dann zum Einsatz auszurücken, sei nicht akzeptabel. Er brauche mindestens sechs Minuten für die sieben Kilometer von Herlebach bis zum Feuerwehrmagazin in Obersontheim.

"Aber da habe ich im Ort nicht unbedingt Tempo 50 eingehalten", gibt Friedrich Bullinger zu. Dass es für die Oberfischacher zeitlich nicht funktioniere, erst nach Obersontheim zu fahren, hätten Übungen, bei denen sich alle Abteilungen am Magazin treffen sollten, gezeigt: "Dreimal habe ich vor dem leeren Magazin gestanden und die anderen waren schon weg", erklärt der ehemalige Oberfischacher Kommandant Bullinger.

Sie hätten deshalb vorgeschlagen, weiterhin ein Fahrzeug in Oberfischach zu lassen, um direkt von dort zum Einsatzort zu fahren und die Einsatzleitung über Funk zu informieren, wie viele Leute kommen. Das sei aber abgelehnt worden und ein Kompromiss habe sich leider nicht gefunden.

Bullinger stellt aber klar, dass sich das nicht auf die Nachwuchsarbeit auswirken solle. Interessierte Kinder aus der Altgemeinde Oberfischach würden weiterhin zur Obersontheimer Jugendfeuerwehr geschickt.

Auch Willy Frank, Ortsvorsteher von Oberfischach, hätte es gern gesehen, dass das Feuerwehrfahrzeug noch ein Jahr länger in Oberfischach stationiert geblieben wäre und die Feuerwehrleute von dort aus gestartet wären. Dass es jetzt so schnell gegangen sei, hänge wohl damit zusammen, dass der neue Kommandant Jürgen Lerner alles geklärt haben wollte, bevor er die Führung übernimmt. "Die Obersontheimer hätten das diplomatischer angehen können", meint Frank. Es sei nicht gut, dass jetzt kein einziger Mann aus Oberfischach dabei sei.

Zumindest aus Herlebach (Altgemeinde Oberfischach) kommen aber zwei Feuerwehrkameraden der Obersontheimer Wehr. Darauf weist Bürgermeister Siegfried Trittner hin. Doch beide waren nie Mitglied der Oberfischacher Abteilung: Uwe Stegmaier, der zweite Stellvertreter des Kommandanten, ist immer in der Abteilung Mittelfischach gewesen. "Er arbeitet dort", erklärt Friedrich Bullinger. Pascal Glasbrenner wohnt zwar in Herlebach, kommt aber aus Obersontheim und war deshalb immer dort Mitglied.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundeswehr hebt Notlandeplatz auf

Wäre aus dem Kalten Krieg ein heißer Konflikt geworden, hätten zwischen der A 6-Anschlussstelle Kirchberg und dem Parkplatz Reußenberg Kampfjets und Transall-Maschinen landen können. weiter lesen