Für Architekt Alexander Beck machen in Blaufelden kurze Wege Lebensqualität aus

Mit zwei Worten beschreibt Dr.-Ing. Alexander Beck, was für ihn Lebensqualität in Blaufelden ausmacht: "Kurze Wege."

|
Architekt Dr.-Ing. Alexander Beck (45) erkennt Stärken, aber auch Probleme des Gewerbes in Blaufelden. Foto: Erwin Zoll

"Ich hab sehr wenig Zeit. In Blaufelden muss ich keine Lebenszeit verschwenden, sondern kann auf kleiner Fläche arbeiten, wohnen und mich versorgen", sagt der 45-jährige Architekt. Vor 14 Jahren hat er das Architekturbüro seines Vaters Eugen Beck übernommen, in dem er seit 1993 mitgearbeitet hatte. Von seinem Wohnhaus bis zu seinem Arbeitsplatz ist Beck mit dem Auto gerade einmal drei Minuten lang unterwegs.

Die Überschaubarkeit ist es, die das Leben in Blaufelden für Alexander Beck lebenswert macht. "Am schönsten ist es im Kernort, in dem ich die Menschen kenne. Ich sehe alte Häuser und begegne bekannten Gesichtern - das gibt mir ein Gefühl des Zuhauseseins", sagt Beck, der nebenbei an der Universität Kassel Bauökonomie lehrt. Beck schätzt die Infrastruktur an seinem Heimatort, die den Bewohnern alles zur Verfügung stellt, was sie für den täglichen Bedarf benötigen.

Mitschüler sind in alle Welt verstreut

Die breite Palette des Angebots macht für Beck die Stärke des Blaufeldener Gewerbes aus, für das er sich im Ausschuss des Bunds der Selbstständigen (BDS) Blaufelden engagiert. Die Spanne reicht von Bäcker, Metzger und Wirt über Ärzte und eine Apotheke bis hin zum Großbetrieb. "Wir haben Handwerker aller Sparten", betont Beck, der allerdings die Probleme nicht übersieht, mit denen die Selbstständigen auch in Blaufelden kämpfen.

Da ist zum einen der Fachkräftemangel, der dazu führt, dass es in Blaufelden mehr Einpendler als Auspendler gibt. "Die Mitarbeiter in meinem Büro kommen unter anderem aus Crailsheim, Schwäbisch Hall, Künzelsau und Dinkelsbühl", sagt Beck, "meine Mitschüler sind dagegen in alle Welt verstreut."

Zum anderen sorgen sich viele Gewerbetreibende um einen Nachfolger. Beck warnt nachdrücklich: "Dass das Gewerbe in Blaufelden breit aufgestellt ist, ist nicht selbstverständlich." Er sieht sogar einen bedrohlichen Zustand heraufziehen und fordert unmissverständlich: "Wir werden in Zukunft in Blaufelden eine aktivere Gewerbepolitik brauchen." Beck hält die Ausweisung von mehr Gewerbeflächen an den Ortsausgängen für notwendig, um dort Platz für örtlichen Handel, für Dienstleister und Handwerker zu schaffen. Auch die Ansiedlung von Fachmärkten hält Beck grundsätzlich für richtig. Er begrüßt es deshalb, dass sich die Drogeriemarktkette Rossmann jetzt mit einer Filiale in Blaufelden niederlässt.

Der BDS Blaufelden will sich in Zukunft stärker vor Ort engagieren. Das ist der Grund, weshalb der Ortsverein seinen Austritt aus dem BDS-Landesverband erklärt hat. "80 Prozent unserer Mitgliedsbeiträge haben wir an den Landesverband abgegeben. Dieses Geld wollen wir sinnvoller vor Ort einsetzen", sagt Beck. Der BDS Blaufelden wird diesen Namen behalten, will aber ein "dörflicher, örtlicher Gewerbeverein" sein, wie es Beck formuliert. Ein Beispiel für so ein örtliches Engagement hat der BDS Blaufelden bereits gegeben, indem er der Realschule einen Fotoapparat gestiftet hat. "Es macht uns viel glücklicher, wenn wir direkt helfen können", meint Beck.

Die gute Stube liegt an anderer Stelle

Einwohner: 5170 (Stand März 2013; 2004: 5276)

Fläche: 9018 Hektar

Gewerbeflächen: Zur Verfügung stehen 30 000 Quadratmeter im Gewerbegebiet Wolfschlag I, 143 000 Quadratmeter in den Gewerbegebieten Wolfschlag III und IV und 3600 Quadratmeter im Gewerbegebiet Billingsbach.

Arbeitsplätze: rund 2000

Kindergärten: Gemeindekindergärten in Blaufelden, Billingsbach und Wiesenbach, evangelische Kindergärten in Blaufelden und Gammesfeld

Schulen: Grund-, Werkreal- und Realschule Blaufelden, Grundschule Gammesfeld, Erich-Kästner-Schule Blaufelden (Förderschule)

Gesundheitsvorsorge: zwei Arztpraxen mit drei Ärzten, drei Zahnarztpraxen mit drei Ärzten, eine Apotheke, eine Praxis für Physiotherapie

Pflegeeinrichtungen: Altenzentrum Blaufelden, Diakoniestation Blaufelden, Krankenpflegestationen in Blaufelden und Herrentierbach

Sonstiges: Jugendzentrum, Gemeindebücherei im Bürgerzentrum "Spektrum", Volkshochschule, Hallenbad in Blaufelden, Freibad in Wiesenbach, Eisenbahn- und Dampfmodell-Museum in Blaufelden, Wochenmarkt samstags von 9 Uhr bis 10.30 Uhr

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Schöner leben

Das HT blickt auf die Crailsheimer Stadtteile. Dabei geht es um besondere Menschen, besondere Feste, besondere Vereine - und davon hat die Stadt an der Jagst jede Menge zu bieten.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen