Fröhliches und gut gelauntes Jubiläum beim Liederkranz

150 Jahre Liedgesang im Ort: Wenn das kein Anlass zu m Feiern ist! Entsprechend fröhlich und gut gelaunt ging es am Wochenende in Kreßberg zu, als der Liederkranz Mariäkappel in Haselhof sein Jubiläum feierte.

|
Vorherige Inhalte
  • Das "Luftpumpenorchester" um den Liederkranz-Vorsitzenden Anton Kohlbeck und seine Mannen macht der Muppetshow Konkurrenz. Fotos: Daniela Röhling 1/3
    Das "Luftpumpenorchester" um den Liederkranz-Vorsitzenden Anton Kohlbeck und seine Mannen macht der Muppetshow Konkurrenz. Fotos: Daniela Röhling
  • "Die Arbeiter vom Liederkranz" treiben ihr Unwesen - und die Gemeinde Kreßberg mit ihrem handwerklichen "Geschick" regelrecht in den Wahnsinn. 2/3
    "Die Arbeiter vom Liederkranz" treiben ihr Unwesen - und die Gemeinde Kreßberg mit ihrem handwerklichen "Geschick" regelrecht in den Wahnsinn.
  • Der Vorsitzende der KSG Ellrichshausen überreichte Anton Kohlbeck (rechts) eine Steintafel mit Lyra und Wappen. 3/3
    Der Vorsitzende der KSG Ellrichshausen überreichte Anton Kohlbeck (rechts) eine Steintafel mit Lyra und Wappen.
Nächste Inhalte

"Verleiht dem Liederkranz Mariäkappel eure Stimme, damit das Lied hier nicht ausstirbt und weitergetragen wird in die Zukunft!" Dieser Wunsch entwickelte sich am Samstagabend zum Leitmotiv während des Festabends zum 150. Jubiläum des Liederkranzes Mariäkappel 1846 in der Festhalle Haselhof.

Der Liederkranz, so attestierte Kreßbergs Bürgermeister Robert Fischer dem rührigen Verein in seinem Grußwort, sei aktiver denn je und bereichere das kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde. Musik, so der Bürgermeister weiter, kenne die heutige Generation ja fast nur noch aus der Konserve: "Den Ton treffen im harmonischen Miteinander, handgemacht, das ist die wahre Kunst", setzte Fischer nach.

Heute, erklärte Sängergau-Vorsitzender Gerhard Hauf, sei die Festhalle Zentrum der Gemeinde Kreßberg. Auch der Gauvorsitzende mahnte den Wandel der Zeit an: "Im digitalisierten Zeitalter lassen wir uns zu sehr von den Medien berauschen und zum Kunst- und Musikkonsumenten reduzieren." Die Männer des Liederkranzes wiesen andere Wege in die Zukunft. Daher auch der Wunsch des Gauvorsitzenden: "Fasst euch ein Herz, entschließt euch, Sänger zu werden, eure Stimme ganz neu zu entdecken und Mitglied zu werden in der besonderen Wohlfühlgemeinschaft des Liederkranzes."

Nach dem offiziellen Teil wechselten die Sangesbrüder schnell zur für einen Verein wie ihren nur logischen Tagesordnung und ließen den Worten Taten folgen. Schnell wurde an diesem Abend klar, was mit "Wohlfühlgemeinschaft" gemeint war: Die "Arbeiter vom Liederkranz" übernahmen kurzerhand das Kommando. Mit "Mundart-Sprechgesang" sorgten die "Drei von der Baustelle" für jede Menge Lachsalven. Und "Die Chorknaben" erwiesen sich regelrecht glamourös im Umgang mit Luftpumpen: Der Radetzki-Marsch in unnachahmlicher Art, frei interpretiert und völlig ohne technischen Schnickschnack, als glänzender Höhepunkt des Abends - handmade by Liederkranz Mariäkappel, ein Qualitätsprodukt!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen