Freundschaftsvertrag unter Lupe genommen

|

Dem am 22. Januar 1963 unterschriebenen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag durch den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und den französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle hat auch die Schloss-Schule Kirchberg besondere Bedeutung geschenkt. Organisiert von den Lehrkräften Alfred Petsch und Hannelore Zilles wurde mit der Oberstufe der Schloss-Schule die deutsch-französische Beziehung in Form verschiedener Filmsequenzen aufgearbeitet. "Wir wollten damit ein Bewusstsein für die konfliktreiche geschichtliche Entwicklung schaffen und zeigen, dass es nicht immer so war, wie es heute ist", so Petsch.

Auch die 9. Klasse beteiligte sich und spielte mit den Fünftklässlern Spiele, die mit französischen Zahlen, Wörtern und Sehenswürdigkeiten zu tun hatten. So hatten die Kinder ihren ersten französischen Kontakt und hatten dabei auch noch viel Spaß. Auch in der Unter- und Mittelstufe ließ man das Jubiläum mit in den Unterricht einfließen.

Als weiteren Höhepunkt gab es von der Oberstufe selbst gemachte Crêpes und von der Schulküche französischen Kuchen, was zu großem Andrang führte und zu genauso großer Begeisterung. Der Tag war zugleich ein Vorgeschmack für die 8. Klasse, für die es im Mai zum Schüleraustausch mit der französischen Partnerschule geht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Saisonarbeiter dürfen nicht in Gewerbegebiet wohnen

Gemeinderat lehnt Bau eines Beherbungsbetriebes im Fliegerhorst ab. Stadträte fordern Arbeitgeber auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen. weiter lesen