Freund oder Feind?

Die Freilichtspiele-Choreografin Sommer Ulrickson kommt am Freitag, 25. Januar, mit ihrem Tanztheater "Never Mind" in den Adolf-Würth-Saal.

|

In dieser Berliner Produktion ist Sommer Ulrickson auch auf der Bühne zu erleben. Mit dabei sind zudem Laura und Lisa Quarg ("Das tapfere Schneiderlein") sowie Christoph Schüchner (Lopachin in "Der Kirschgarten" und Dichter in "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung").

"Never Mind" thematisiert das Capgras-Syndrom. Bei dieser neurologischen Erkrankung erkennen die Betroffenen zwar Gesichter ihrer Freunde und Familienmitglieder, können diese jedoch nicht mit den entsprechenden Emotionen verknüpfen. Im Gegenteil, sie halten ihre Gegenüber für Betrüger. Ansonsten jedoch sind die Patienten in ihrem Verhalten vollkommen unauffällig. Sommer Ulrickson hat das Stück mit dem Ensemble, dem Autor Giovanni Frazzetto und dem Musiker Amos Alkana erarbeitet.

Info Die Aufführung beginnt am Freitag, 25. Januar, um 20 Uhr in der Kunsthalle Würth in Hall. Karten gibt es unter Telefon (0791) 751-600.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dauerbaustelle Kirche

Kirchen: Reformation ist immer. Deshalb sollen die Luther'schen These fortgeschrieben werden, und zwar an einem Bauzaun vor der Johanneskirche. weiter lesen