Freier Eintritt für neue Schachtel

|

Die neue Sonderausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst rund um die Pfeifen-Sammlung des Museumsgründers Theodor Sandel zeigt zum Teil sehr alte und kunstvolle Pfeifenund Kuriositäten. Aber auch auf den Tabakanbau und die anderen Arten der "Tabak-Verkostung" wird eingegangen.

Eine Schautafel zeigt Zigarettenschachteln aus aller Welt. Wer dieser Sammlung eine weitere Schachtel hinzufügen kann, die dort noch nicht vertreten ist, erhält sein Eintrittsgeld zurück.

Aber nicht nur die Sonderausstellung ist sehenswert. Neu ist auch die von Hans Dieter Haller gestiftete "Hohenlohe-Bibliothek" mit Büchern von Hohenloher Autoren und über Hohenlohe aus den Jahren von 1550 bis 2011. Und die Galerie ist um Kirchberg-Bilder von Gustav Schönleber, Irina Lozinskaja und anderen Künstlern erweitert.

Info Das Museum ist geöffnet an Sonn- und Feiertagen von 13.30 bis 17.30 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (0 79 54 / 98 01-0).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine schleichende Entwertung

Um Fleisch zu Sonderpreisen wird heftig diskutiert. Eine Ausstellung in Bad Mergentheim zeigt, wie kreativ unsere Vorfahren Fleisch auf ihren Speisezettel brachten. weiter lesen