Freibad: Planschen in Unteraspach wird teurer

Wer sich im Sommer im Freibad Unteraspach abkühlen möchte, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Das haben die Ilshofener Stadträte beschlossen.

|

Die Eintrittspreise für das Freibad Unteraspach werden deutlich angehoben, das hat der Gemeinderat Ilshofen mehrheitlich beschlossen. Stadtrat Dieter Dierolf wollte es bei den Gebühren aus dem Jahr 2003 belassen. Stadträtin Ursula Abel hätte lieber gemäßigtere Aufschläge bei den Karten für Kinder und Jugendliche gesehen. Sie scheiterten ebenso an der Mehrheit wie Karl-Heinz Rau, der Ermäßigungen für Rentner einführen wollte. Rudi Berger schlug vor, bei Familienjahreskarten den Landesfamilienpass anzuerkennen.

Damit kostet das Saisonticket 60 statt 65 Euro (bisher 48 Euro). Die Einzelkarten liegen für Erwachsene bei 2,50 Euro (vorher 2 Euro) und für unter 18-Jährige bei 1,50 Euro (vorher 1,20 Euro). Zehnerkarten kosten 20 und 12 Euro (vorher 15,50 und 9,30 Euro). Für die Jahreskarten werden 38 und 20 Euro verlangt, vorher waren es 28 und 16 Euro. clak

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundeswehr hebt Notlandeplatz auf

Wäre aus dem Kalten Krieg ein heißer Konflikt geworden, hätten zwischen der A 6-Anschlussstelle Kirchberg und dem Parkplatz Reußenberg Kampfjets und Transall-Maschinen landen können. weiter lesen