First Lady legt Anker: Ehefrau des Landesbischofs July gibt Einblick in ihr Leben

Wie ein Wohnzimmer war die Bühne des Johannesgemeindehauses in Crailsheim unlängst hergerichtet: Schließlich sollte sich der geladene hohe Gast des Nachmittages dort besonders wohl fühlen.

|
Vorherige Inhalte
  • In den Bezirksarbeitskreis Frauen gewählt (von links): Doris Rußig, Heidi Knöppler, Silvia Dalferth, Ilse Dörschner, Cornelia Feuchter und Gerlinde Mack. Privatfotos 1/2
    In den Bezirksarbeitskreis Frauen gewählt (von links): Doris Rußig, Heidi Knöppler, Silvia Dalferth, Ilse Dörschner, Cornelia Feuchter und Gerlinde Mack. Privatfotos
  • Zu Gast in Crailsheim: Edeltraud July, die Frau des Landesbischofs. 2/2
    Zu Gast in Crailsheim: Edeltraud July, die Frau des Landesbischofs.
Nächste Inhalte

Und das tat er auch: Edeltraud July, die Ehefrau des evangelischen Landesbischofs, kam der Einladung nach Crailsheim gerne nach, um von ihren ganz persönlichen Ankerplätzen zu erzählen. "Sie können mich alles fragen, ich weiß nur nicht, ob ich auch auf alles antworte", war die humorige Eröffnung des Nachmittags. Edeltraud July, die nicht gerne Referate in Form eines Monologs hält, war dankbare Interviewpartnerin von Silvia Dalferth und berichtete davon, wie ihr Leben zunächst als Theologiestudentin, dann als Ehefrau und Mutter von vier Kindern und nicht zuletzt als First Lady der evangelischen Landeskirche so war und ist.

Bereitwillig gab sie Antwort etwa auf die Frage, warum denn besonders Dichter der Nachkriegszeit sie so beschäftigt hätten, wie sie es mit dem Auswendiglernen hält, warum man als Pfarrfrau auch manchmal eine Heizung reparieren muss oder auch auf die doch sehr persönliche Frage, wie sie mit der Einsamkeit an der Seite eines viel beschäftigten Mannes zurechtkommt. Gerne zitierte sie ihr Lieblingsgedicht von Else Lasker-Schüler ("Das Gebet") und signierte im Anschluss ihr Buch, welches sie zusammen mit ihrem Ehemann veröffentlicht hatte.

Die knapp 210 Frauen, die an dem frühlingshaften Montagnachmittag den Weg ins Gemeindehaus gefunden hatten, dankten es Edeltraud July mit viel Applaus.

Ebenfalls viel Applaus gab es, als das Wahlergebnis für die zuvor stattgefundene Wahl des Teams für den Bezirksarbeitskreis Frauen (BAF) verkündet wurde. Alle sechs Kandidatinnen waren mit "überwältigender Mehrheit", so der Wahlausschuss, gewählt worden und werden in den kommenden drei Jahren ehrenamtlich die evangelische Frauenarbeit im Bezirk verantworten. Zu dieser Arbeit gehört insbesondere die Organisation und Durchführung der zwei großen Frauentreffen im Frühjahr und im Herbst.Info Das nächste Treffen ist am 10. November in der Friedenskirche Altenmünster. Dazu wird schon jetzt eingeladen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Klares Votum gegen Pferdestall im Ort

Geheime Abstimmung des Langenburger Gremiums sorgt für klare Verhältnisse in Atzenrod. Es bleibt die grundsätzliche Frage: Wann ist ein Dorf ein Dorf? weiter lesen