Fichtenauer Ostereiermarkt: Eier von Künstlerhand

Das Rathaus in Wildenstein versprüht den Charme der 70er- Jahre. Doch einmal im Jahr passt das Grün des Teppichs: Beim Fichtenauer Ostereiermarkt ist es die optische Unterlage für viele feine Nester.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Glasbläserei Böhm-Casper aus Lauscha zeigte, wie zerbrechliche Kostbarkeiten entstehen. 1/3
    Die Glasbläserei Böhm-Casper aus Lauscha zeigte, wie zerbrechliche Kostbarkeiten entstehen.
  • Blaue Farbe und ein weißes Ei: Mehr braucht es nicht, um Ostereier so aussehen zu lassen wie Fayencen. 2/3
    Blaue Farbe und ein weißes Ei: Mehr braucht es nicht, um Ostereier so aussehen zu lassen wie Fayencen.
  • Albrecht Dürers Bild "Junger Hase" ist das Hasenbild schlechthin. Kunstfertige Hände lassen ihn auf diesem Ei erscheinen. Fotos: Ute Schäfer 3/3
    Albrecht Dürers Bild "Junger Hase" ist das Hasenbild schlechthin. Kunstfertige Hände lassen ihn auf diesem Ei erscheinen. Fotos: Ute Schäfer
Nächste Inhalte

"Der Ostereiermarkt, das ist eine eingeschworene Gemeinschaft", sagt Bürgermeister Piott, "nicht nur bei den Besuchern, sondern auch bei den Künstlern." Und das seit mittlerweile 25 Jahren. Doch welcher Künstler war von Anbeginn dabei? So genau weiß das niemand: "Wir kommen vielleicht seit 15 Jahren", sagen Paula und Stefan Bitterwolf aus Laupertshausen. Doch "Frau Wander da drüben", oder "die Fanny im Erdgeschoss", die seien auch schon lange da.

Franziska "Fanny" Schick aus Großschafhausen bemalt ein Ei mit feinen Figuren. Am Schluss kommt noch ein Gedicht darauf. "Ich will den Besuchern zeigen, wie die Eier entstehen", sagt sie.

Eier sehen aus wie Spitzendeckchen

Der Wildensteiner Eiermarkt ist hochwertig bestückt. Was Künstler und Kunsthandwerker hier so alles mit Eiern anstellen, ist sehenswert. "Am Samstag kommen die Sammler und Kenner - das interessierte Fachpublikum", sagt Piott. Am Sonntag seien dann die da, die sich an den kleinen Kunstwerken einfach nur erfreuen wollen. Es gibt blauweiße Eier, die aussehen wie alte Fayencen, Eier aus Sankt Petersburg ähneln Ikonen. Es gibt Glaseier vom Glasbläser aus Lauscha. Und was Leo Zitzmann aus den Hühner- und Enteneiern macht, lässt alle den Atem anhalten, damit die filigranen Kunstwerke nicht aus Versehen doch noch kaputtgehen. Zitzmann bohrt zarte Muster in die dünne Schale. Seine Eier sehen aus wie Spitzendeckchen. "Man will ja immer wissen, wie weit man gehen kann", sagt er. Im "richtigen Leben" arbeitet Zitzmann an einem Porzellan-Brennofen in der Oberpfalz. Dass seine Schaffer-Hände etwas so Feines herstellen können, lässt die Besucher nur staunen.

"Fanny" Schick hat mittlerweile ihren Pinsel zur Seite gelegt. Sie hat ein Gästebuch in der Hand. "Jeder Künstler malt und schreibt hier was rein", sagt sie, "im Lauf der Jahre sind schon viele schöne Bücher entstanden."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vandalismus: „Die Gesellschaft ist rücksichtsloser geworden“

Immer häufiger müssen die Baubetriebshofmitarbeiter ausrücken, um Folgen von Zerstörungswut in Crailsheim zu beseitigen. weiter lesen