Fichtenau bestätigt Amtsinhaber Piott bei Bürgermeisterwahl mit 90,16 Prozent

Martin Piott kann den nächsten acht Jahren als Bürgermeister von Fichtenau getrost entgegensehen. Gestern hat seine Gemeinde den Amtsinhaber mit dem überwältigenden Ergebnis von 90,16 Prozent bestätigt.

|
Vorherige Inhalte
  • Geradezu Heerscharen von Gratulanten überfielen gestern Abend Martin Piott (links), als dessen überragender Wahlsieg in Fichtenau feststand. 1/3
    Geradezu Heerscharen von Gratulanten überfielen gestern Abend Martin Piott (links), als dessen überragender Wahlsieg in Fichtenau feststand. Foto: 
  • Die stellvertretende Bürgermeisterin Anja Wagemann verkündete gestern um 19.04 Uhr das Wahlergebnis. 2/3
    Die stellvertretende Bürgermeisterin Anja Wagemann verkündete gestern um 19.04 Uhr das Wahlergebnis.
  • Vor der Bekanntgabe des Ergebnisses noch zuversichtlich: die Gegenkandidaten Kern und Prange mit Ehefrauen. 3/3
    Vor der Bekanntgabe des Ergebnisses noch zuversichtlich: die Gegenkandidaten Kern und Prange mit Ehefrauen.
Nächste Inhalte

Es war, gelinde gesagt, ein regelrechter Jubelsturm, der da losbrauste, als Anja Wagemann gestern Abend um 19.04 Uhr das vorläufig amtliche Ergebnis der Bürgermeisterwahl verkündete. Bis dahin hatten Wahlhelfer und Verwaltungsmitarbeiter das Resultat tatsächlich noch weitestgehend unter Verschluss halten können, so dass die Spannung im Wildensteiner Rathaus förmlich zu knistern begann. Dann aber gab es kein Halten mehr.

All die Zwistigkeiten von gestern, all die Steine, die ihm in den Weg geräumt worden waren, alle Widrigkeiten waren wie weggewischt: Martin Piott führte an der Seite seiner Frau Susanne und seiner beiden Söhne Elias und Noah ein befreiendes Freudentänzchen auf - war aber schon wieder ganz bei sich, als er das Mikrofon von seiner Stellvertreterin Wagemann übernahm, um "Danke" zu sagen - all jenen, die ihn nicht nur in letzter Zeit unterstützt und zu ihm gehalten haben. Die beiden Haupt-Widersacher Steffen Kern und Carsten Prange waren da schon zu Nebendarstellern geworden - und verließen den Saal so schnell, dass sie nicht mal mehr die Presse für eine Stellungnahme erwischen konnte.

Im Vorfeld hatten sich beide noch ruhig, gelassen und optimistisch gegeben. Die Ergebnisse waren für sie aber doch sowas wie eine regelrechte Watschn: 6,96 Prozent für Kern, gar nur 2,02 Prozent für Prange. So viel steht fest: Fichtenau hat sich am Wahlsonntag nicht unbedingt gegen sie, sondern eindeutig für den Amtsinhaber ausgesprochen.

2099 von 2328 gültigen Stimmen, mehr als 90 Prozent! Das seien beinahe Ostblock-Verhältnisse, meinte der Kreßberger Amtskollege Robert Fischer als Sprecher der Bürgermeister im Landkreis. Allerdings wurden derlei Resultate im Osten bei jeweils nur einem Kandidaten eingefahren.

Seis drum! Martin Piott wird natürlich mit dem Ergebnis herrlich leben können. Gestern sah er sich in seiner Amtsführung bestätigt. Er sei "sehr stolz und dankbar, weiter Bürgermeister in Fichtenau sein zu dürfen". Und er werde alles daran setzen, das ihm geschenkte Vertrauen zu rechtfertigen und die nächsten Jahre zuversichtlich anzugehen. "Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit allen", ergänzte er, um diesem Satz einen deutlich vernehmbaren heftigen Seufzer anzufügen. Spätestens jetzt war klar: Da waren doch etliche Lasten von ihm abgefallen.

"Mit diesem Ergebnis wirst du in der Lage sein, weiterhin qualifizierte Arbeit in Fichtenau zu leisten", sagte Robert Fischer. "Und du hast ein Signal gesetzt an jene Fichtenauer, die nicht gern ihren Namen nennen", spielte Fischer auf Internet-Foren an, die Piott ohne Zweifel über Jahre zugesetzt hatten. "Du hast gezeigt, wer du bist und hast ein grandioses Dankeschön von deiner Gemeinde bekommen", schloss Fischer.

Gute Arbeit geleistet hatte da bereits das Wahlteam, das gegen 18.30 Uhr die Resultate aus den fünf Wahllokalen beisammenhatte. Lediglich die Briefwahl dauerte und dauerte - was aber am Super-Ergebnis des Wahlsiegers nichts änderte. Martin Piott belohnt sich selbst: Heute, am Montag, nehme er mal frei. . .

Die Ergebnisse der Bürgermeisterschaftswahl in Fichtenau von gestern Abend

Wahlberechtigte: 3530

Wähler: 2335

in Prozent: 66,15

Gültige Stimmen: 2328

Ungültige: 7

Von den gültigen Stimmen entfielen insgesamt auf. . .

Martin Piott 2099= 90,16 %

Andreas Fischer 14= 0,60 %

Steffen Kern162= 6,96 %

Carsten Prange 47= 2,02 %

Sonstige 6= 0,26 %

Matzenbach (Beteiligung: 57,1 %)

Martin Piott 478= 94,5 %

Andreas Fischer 5= 1,0 %

Steffen Kern19= 3,7 %

Carsten Prange 4= 3,8 %

Sonstige 0= 0 %

Unterdeufstetten (Beteiligung: 50,1 %)

Martin Piott 384= 85,3 %

Andreas Fischer 3= 0,7 %

Steffen Kern49= 10,9 %

Carsten Prange 14= 3,1 %

Sonstige 0= 0 %

Lautenbach (Beteiligung: 63,5 %)

Martin Piott 369= 94,6 %

Andreas Fischer 0= 0 %

Steffen Kern16= 4,1 %

Carsten Prange 4= 1,0 %

Sonstige 1= 0,3 %

Wäldershub (Beteiligung: 74,1 %)

Martin Piott 183= 91,5 %

Andreas Fischer 1= 0,5 %

Steffen Kern16= 8,0 %

Carsten Prange 0= 0 %

Sonstige 0= 0 %

Wildenstein (Beteiligung: 56,4 %)

Martin Piott 437= 91,0 %

Andreas Fischer 2= 0,5 %

Steffen Kern31= 6,4 %

Carsten Prange 7= 1,5 %

Sonstige 3= 0,6 %

Briefwähler 302 (12,9 %)

Martin Piott 248= 82,1 %

Andreas Fischer 3= 1,0 %

Steffen Kern31= 10,3 %

Carsten Prange 18= 6,0 %

Sonstige 2= 0,6 %

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen