Es läuft auch ohne Kredite

Die Gemeinde Stimpfach bleibt ihrem Konsolidierungskurs treu: Der Haushalt weist bereits im siebten Jahr keine Kredite aus, und trotzdem kann noch rund eine Million Euro investiert werden.

|

Trotz des eingeschlagenen Sparkurses betrug die durchschnittliche Nettoinvestitionsrate in den letzten fünf Jahren rund 760 000 Euro, berichtete Kämmerer Wilhelm Hanselmann in der letzten Gemeinderatssitzung, in der der Haushaltsplan 2013 verabschiedet wurde. Das Haushaltsvolumen beträgt 8,006 Millionen Euro (Vorjahr 8,101 Millionen). Davon entfallen 6,425 Millionen Euro auf den Verwaltungs- und 1,580 Millionen auf den Vermögenshaushalt.

Der Schuldenstand im Kernhaushalt geht um rund 108 000 Euro auf 2,634 Millionen Euro zurück, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 898 Euro entspricht. Der Wert liegt jedoch nach wie vor weit über dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden ( 517 Euro pro Einwohner), relativierte Hanselmann den Erfolg.

Die Finanzierung der Investitionen im Vermögenshaushalt erfolgt neben den Einnahmen aus der Gewerbesteuer mit 1,2 Millionen und dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit rund einer Million hauptsächlich durch Mittel aus der allgemeinen Rücklage von 1,2 Millionen Euro. An Schlüsselzuweisungen erhält die Gemeinde 283 000 Euro, Grundsteuer 332 000 Euro und Umsatzsteuer 136 000 Euro.

Das Haushaltsjahr 2013 weist wegen den Auswirkungen des Finanzausgleiches einmalig eine negative Zuführung von 198 000 Euro aus. Dies bedeutet, dass die laufenden Einnahmen im Verwaltungshaushalt die Investitionen dieses Jahr nicht decken können. Die Ersatzdeckung erfolgt über dafür angesparte Mittel aus der allgemeinen Rücklage der vergangenen Jahre.

Die größten Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt sind die sächlichen Verwaltungs- und Betriebskosten (ohne innere Verrechnungen und kalkulatorische Kosten) mit 1,419, den Personalkosten mit 1,214 Euro sowie den Umlagen mit 2,268 Millionen Euro. Die Gewerbesteuereinnahmen wurden nach dem Bericht Hanselmanns bewusst vorsichtig mit 1,2 Millionen kalkuliert. Die größten Investitionen in diesem Jahr: Wasserleitungen Weipertshofen 290 000 Euro, Baulanderschließung Schlotfeld und Bachfeld 117 700 Euro, Kanalsanierungen 100 000 Euro, Grunderwerb100 000 Euro, Sanierung Regenüberlaufbecken 110 000 Euro, Friedhofsanierungen Weipertshofen, Rechenberg und Stimpfach 89 000 Euro, Auflösung Sonderkonto Baugebiet Eckarroter Straße 51 000 Euro, Ausbau Breitbandnetz 50 000 Euro. Nach den Ausführungen Hanselmanns zeigen das Ergebnis 2013 und die mittelfristige Finanzplanung deutlich, dass die Finanzlage nach wie vor angespannt ist.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Zahl der DRK Einsätze steigt

Die Umbau der Blaufelder Rettungswache ist Dank der Gemeinde und der Feuerwehr abgeschlossen. weiter lesen