Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses in Oberrot - Arbeitskreis gebildet

Die geplante Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses am jetzigen Standort sorgt für kontroverse Debatten in Oberrot. Den Mitgliedern des Tennisclubs missfallen die Pläne. Sie befürchten Nachteile.

|
Auf dem Gelände zwischen dem bestehenden Gebäudetrakt und den Tennisanlagen plant Oberrot das Feuerwehrgerätehaus.

Die Mitglieder des Tennisclubs mit ihrem Vorsitzenden Martin Häfner an der Spitze sind mit den Plänen zur Erweiterung von Feuerwehrgerätehaus und Bauhofnicht einverstanden. Sie sehen Einschnitte durch eine beengte Zufahrt zu ihren Sportanlagen und eine deutliche Verschlechterung der Parkplatzsituation auf sich zukommen. Schriftlich und in diversen Gesprächen hatten sie in den zurückliegenden Wochen und Monaten aus ihrer Sicht bessere Lösungen und alternative Standorte für das neue Feuerwehrgerätehaus ins Spiel gebracht. Architekt Lorenz Kraft stellte den aktuellen Planungsstand vor. Er hat gleich ein ganzes Bündel an Aufgaben zu bewältigen.

Die Feuerwehr soll eine neue Fahrzeughalle erhalten, das bestehende Gebäude vom Bauhof mitgenutzt werden, die Verkehrsströme müssen neu geregelt, weitere Parkplätze geschaffen und die Schulwege berücksichtigt werden. Die Mehrfachbeauftragung war bereits Gegenstand mehrerer öffentlicher Gemeinderatssitzungen. Der Konflikt ergibt sich daraus, dass das geplante Areal für die Feuerwehr sehr weit an das des Tennisclubs heranreicht. Krafts Kompromisslösungen sehen nun einen Höhenunterschied im Gelände oder auch ein eingerücktes Treppenhaus im neuen Gebäude vor, um hier und dort ein paar Zentimeter einzusparen. Die Größe des Feuerwehr-Übungshofes sei aber erforderlich und müsse der DIN-Norm entsprechen, so der Planer, um Zuschüsse für die Baumaßnahme zu erhalten. Der Zweck eines geplanten Übungsturms zwischen dem neuen und dem alten Gebäude wirft in der Öffentlichkeit ebenfalls Fragen auf.

Bürgermeister Daniel Bullinger und Architekt Kraft versicherten, sich intensiv mit der Standortfrage und den Vorschlägen des Tennisclubs auseinandergesetzt zu haben. Weder an der neuen Umgehungsstraße noch im Bereich des Netto-Marktes sei die Ansiedlung der Feuerwehrgerätehalle möglich. Die Verschlechterung der gesamten Parkplatzsituation wurde entkräftet, sie würde im Gegenteil verbessert werden. Die Mitglieder des Tennisclubs sind damit zwar nicht befriedet, sehen sich in ihren Bedenken jedoch ernst genommen. Die Planungen werden nun vorangetrieben, die Anregungen des Gemeinderats aufgegriffen und Angebote für die Fachplanung eingeholt. Die Gemeinderäte Klaus Kübler, Uli Roll, Christian Deutle und Achim Fritz wurden in den neuen Arbeitskreis gewählt. Er wird aus Vertretern des Gemeinderats, der Feuerwehr, des Bauhofs, der Verwaltung und dem Hausmeister bestehen und sich wohl auf längere Zeit mit dem zukunftsweisenden Projekt befassen müssen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Klares Votum gegen Pferdestall im Ort

Geheime Abstimmung des Langenburger Gremiums sorgt für klare Verhältnisse in Atzenrod. Es bleibt die grundsätzliche Frage: Wann ist ein Dorf ein Dorf? weiter lesen