Eröffnung vor 60 Jahren in Vellberg - Programm mehr an Land als im Wasser

Seit 1954 sprudelt eine kühle Quelle ins Vellberger Mineralfreibad. Vor allem Stamm-Badegäste haben am Samstag bei nasskalten Temperaturen das Jubiläum bei einem Freibadfest gefeiert.

|
Vorherige Inhalte
  • Besucher am Tippkicker: Das Wetter ist so kühl, dass beim Fest viel Programm an Land ist. Mehr Fotos unter www.hallertagblatt.de Fotos: Johanna Horlacher 1/2
    Besucher am Tippkicker: Das Wetter ist so kühl, dass beim Fest viel Programm an Land ist. Mehr Fotos unter www.hallertagblatt.de Fotos: Johanna Horlacher
  • Die "Früh-Schwimmer" waren auch beim Jubiläum im Wasser. 2/2
    Die "Früh-Schwimmer" waren auch beim Jubiläum im Wasser.
Nächste Inhalte

"Sechzig Jahre sind eigentlich kein richtiges Jubiläum, aber wir wollen dennoch an die Freibaderöffnung im Juni 1954 erinnern", sagt Hauptamtsleiter Hans Ebert in seinem Grußwort im Namen der Stadtverwaltung am Samstag im Mineralfreibad Vellberg. Zu Beginn des Festes konnten noch die Sonnenschirme aufgestellt werden, die den Gästen im Laufe des Nachmittags dann aber als Regenschirme dienten.

Einige Programmpunkte fielen buchstäblich ins Wasser. Somit konzentrierten sich die Aktivitäten vorwiegend an Land, etwa beim Minigolfspiel, Tischkicker und einer Rollenrutsche auf dem Rasen. Mitglieder der DLRG zeigten Kindern, wie sie bei Bedarf Rettungsringe ins Wasser werfen müssen. Bei den kühlen Außentemperaturen war der Aufenthalt im Becken mit knapp 20 Grad auch nur etwas für die ganz Mutigen. Aber auch sie waren da, in Gestalt der "Vellberger Frühschwimmer", die regelmäßig und seit vielen Jahren morgens gleich nach der Öffnung des Bades ihre Bahnen ziehen. Marlies Sonneck aus Obersontheim, Hiltrud und Helmut Blech aus Vellberg sowie Inge Hartmann aus Sulzdorf lieben das Vellberger Freibad und können sich nichts Schöneres vorstellen, als dort zu schwimmen.

Für sie sei es manchmal unverständlich, dass nicht mehr Einwohner dieses Angebot nutzen würden, sagen die Frühschwimmer. "Wenn Touristen nach Vellberg kommen, sind die immer begeistert von unserem herrlichen Schwimmbad mitten im Grünen und vor der tollen Kulisse", schwärmt Hiltrud Blech.

Hans Ebert betont bei dem Fest, dass sich die Investition einer Solaranlage, um das Wasser zu erwärmen, gelohnt habe. Denn früher galt es immer als kältestes Freibad im Landkreis.

Der Hauptamtsleiter erklärte die geplanten Sanierungsmaßnahmen für das kommende Jahr, die das Freizeitbad vor allem behindertengerechter machen sollen. Die kleinen Musiker der Schulprojektband trotzten dem Regen und spielten dem Freibad zum 60. Geburtstag ein Ständchen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen