Er hat als Pfarrer viele Spuren hinterlassen

In einem festlichen Gottesdienst wurde Ernst Beißwanger, Pfarrer von Amlishagen und Michelbach/Heide, in den Ruhestand verabschiedet.

|
Für Ernst Beißwanger war die frohe Botschaft von Jesus Christus wichtiger als seine eigene Person. Privatfoto

Einen Tag nach seinem 60. Geburtstag begann für den Pfarrer am 1. Januar die wohlverdiente Ruhestandszeit. Der bewegende Abschiedsgottesdienst fand in der voll besetzten Katharinen-Kirche in Amlishagen statt. In seiner Predigt über Jes 60, 1-5 ging Pfarrer Beißwanger auf die Verkündigung des Evangeliums ein, die ihm während seiner ganzen Dienstzeit sehr am Herzen gelegen hat. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor Michelbach/Heide, dem Liederkranz Amlishagen, dem Gesangverein Michelbach/Heide und der Gitarrengruppe, die ehemals von Lieselotte Beißwanger ins Leben gerufen wurde. Gruß- und Dankesworte sprachen Pfarrer Axel Seidel als Vertreter der Kollegen im Distrikt Gerabronn, Karl Specht, Leiter der Altpietistischen Gemeinschaft Kirchberg, die Vorsitzende der Kirchengemeinden Amlishagen und Michelbach Helga Lipp und Alfred Hirth sowie Bürgermeister Klaus-Dieter Schumm aus Gerabronn.

Den Auftakt machte allerdings Dekan Siegfried Jahn, der den Werdegang von Ernst Beißwanger noch einmal Revue passieren ließ. Nach dem Studium an der Universität und im Bengelhaus Tübingen wurde er zunächst Vikar in Göppingen, kam nach der Heirat als Pfarrverweser nach Obergröningen und anschließend für acht Jahre auf seine erste ständige Pfarrstelle in Gutenberg bei Kirchheim/Teck. Dann wechselte er für neun Jahre nach Oberkollbach, für sechs Jahre nach Locherhof und schließlich für fünf Jahre nach Hohenlohe. "Sie haben viel an die Menschen gebracht, was diesen bleiben wird. Das ist auch der Segen des Pfarrdienstes, dass wir die Saat des Gotteswortes nur auszusäen brauchen, es dann aber Gott überlassen dürfen, was bei den Menschen daraus wächst," so der Dekan. Im Anschluss wurde das Pfarrersehepaar auf eigenen Wunsch hin von Dekan Siegfried Jahn gesegnet.

Bei den folgenden Gruß- und Abschiedsworten wurden zahlreiche persönliche und regionale Geschenke überreicht. Diese sollen dem Ehepaar Beißwanger in ihrer neuen Heimat Alpirsbach als gute Erinnerungen an Hohenlohe dienen und das Einleben erleichtern. Als musikalisches Geschenk erhielt Pfarrer Beißwanger von der Gitarrengruppe ein neu getextetes Udo-Jürgens-Lied präsentiert, welches allgemein großen Anklang fand.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen