Einzugstermin ist noch unklar

Wann die ersten Flüchtlinge in das Adelheidstift in Kirchberg einziehen, ist noch unklar. Das Landratsamt nennt derzeit keinen bestimmten Termin.

|

Flüchtlinge werden erst in dem Gebäude untergebracht, wenn die Handwerker ihre Arbeiten abgeschlossen haben, erklärte das Landratsamt Schwäbisch Hall am Mittwoch auf HT-Anfrage. Derzeit wird im Adelheidstift die Heizungsanlage überholt und die sanitären Anlagen instandgesetzt.

In dem früheren Mutter-Kind-Kurheim des Deutschen Roten Kreuzes will das Landratsamt anfangs 29, später bis zu 170 Flüchtlinge unterbringen. Aus welchen Ländern diese Menschen kommen werden, ist noch unklar. Mit einiger Wahrscheinlichkeit werden Flüchtlinge aus Syrien dabei sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Asyl-Debatte in der Region

Wie die steigende Zahl von Flüchtlingen untergebracht werden kann, ist eine Frage, die sich dem Landkreis derzeit jeden Tag aufs Neue stellt - und die auch die Städte und Gemeinden beantworten müssen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Braunsbach fehlen 10 Millionen Euro

Die Spitze der baden-württembergischen Regierung besuchte am Freitag den teilweise wieder hergestellten Ortskern. Sie bringt Förderbescheide mit. Doch das Geld reicht nicht. weiter lesen