Eine Quelle für die Gemeinschaft

Vor zehn Jahren hat der Fichtenberger Gemeinderat beschlossen, eine Bürgerstiftung einzurichten. Am kommenden Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.

|
Auch auf dem Gaildorfer Pferdemarkt 2003 waren die Gründungswehen der Fichtenberger Bürgerstiftung Thema. Mit diesem Transparent beteiligten sich Fichtenberger Vereine am Pferdemarkt-Umzug. Archivfoto: Werner Ensle

Vor mehr als zehn Jahren verfügte die Gemeinde über 2,9 Millionen Euro, die durch den Verkauf von ENBW-Aktien in die Kasse gespült worden waren. Das Geld floss vor allem in die Rücklage - bis auf 50 000 Euro. Diese Summe bildete den Grundstock der Fichtenberg Bürgerstiftung, die auf Vorschlag von Walter Häfele nach einigen turbulent verlaufenden Diskussionen eingerichtet wurde.

Heute würde wohl niemand mehr Sinn und Zweck der Stiftung infrage stellen. Die Bürgerstiftung Fichtenberg hat sich mehr als etabliert. Die jährlichen Ausschüttungen kommen Vereinen, Initiativen und Projekten zugute, zudem wurde ein Stiftungspreis für besondere Leistungen ins Leben gerufen. Das Stiftungsfest, bei dem die Preise und Fördermittel alljährlich vergeben werden, ist ein fester und wichtiger Bestandteil im Terminkalender der Gemeinde. Zudem tritt die Stiftung regelmäßig mit Vortragsreihen an die Öffentlichkeit.

Die Vorteile der Stiftung haben auch die Gartenfreunde erkannt. Sie überschrieben der Bürgerstiftung 2009 ihr Vereinsheim, das "Seestüble", als Treuhandstiftung. Die Gartenfreunde wurden damit den Verwaltungsaufwand los und sicherten zudem die Immobilie für die Gemeinde. Die Erträge werden für die in der Vereinssatzung genannten Zwecke verwendet.

Da auch immer wieder Spenden eingehen, beläuft sich das Stiftungskapital heute auf knapp 82 000 Euro. Etwas mehr als 2000 Euro wird die Bürgerstiftung Fichtenberg in diesem Jahr ausschütten, den Ertrag der Unterstiftung in Höhe von 500 Euro mit eingeschlossen. Das ist deutlich weniger, als man gewohnt ist - die Finanzkrise macht sich auch hier bemerkbar.

Am Sonntag, 9. Juni, wird die Bürgerstiftung Fichtenberg ihr zehnjähriges Jubiläum feiern. Bei dem Stiftungsfest in der Gemeindehalle, das um 14 Uhr beginnt, werden traditionell die Projektpreise vergeben. Über Unterstützung darf sich der "Schüler-Cross-Duathlon" der Dorfgemeinschaft Erlenhof freuen.

Einen Zuschuss erhält auch der Liederkranz Mittelrot für ein Stimmbildungswochenende. Gefördert wird außerdem ein Projekt der Ortsgruppe Fichtenberg des Schwäbischen Albvereins. Den diesjährigen Anerkennungspreis wird Prof Dr. Theo Simon vom Stiftungsrat an Monika und Helmut Stroh verleihen, die sich insbesondere in dem Fichtenberger LEADER-Projekt "Lebensqualität durch Nähe (LQN)" engagieren.

Zur Begrüßung spricht Bürgermeister Roland Miola, der auch dem Stiftungsrat vorsitzt. Die Bewirtung übernimmt der Landfrauenverein Fichtenberg und zur Unterhaltung kommt ein alter Bekannter: Wolfgang Bayer, einst Pfarrer in Fichtenberg, wird die Gäste mit einer Kabaretteinlage erfreuen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hörlebach: Mann stirbt in Autowrack

Der Mann hatte wohl einen 19-Jährigen übersehen. Dessen Beifahrerin und die beiden weiteren Insassen wurden leicht verletzt. weiter lesen