Eine letzte Führung

|

Verborgene Schätze sind noch bis Sonntag, 12. Januar, in einer Sonderausstellung im Sandelschen Museum zu sehen. Aus einer exquisiten Kirchberger Privatsammlung werden Fayencen aus den Manufakturen in Crailsheim, Ansbach und Schrezheim gezeigt, entstanden in der Zeit von 1700 bis 1850.

Wer mehr über Fayencen erfahren will, über die Herstellung dieser farbenfrohen Tonwaren, und die Unterschiede zwischen den Herstellern, kommt am Sonntag um 15 Uhr ins Sandelsche Museum. Utz Bakaus, Sammler und Kenner der Fayencen, führt durch die Ausstellung. Danach gehen die Objekte zurück an die Eigentümerin und das Kirchberger Museum hat Winterpause bis 30. März. Info Das Museum entstand durch das Vermächtnis von Theodor Sandel (1861-1927). Er stammte aus einer Apothekerfamilie, die seit Generationen in Hohenlohe eine bedeutende Rolle spielte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Motiv für Messerattacke bleibt unklar

Das Heilbronner Landgericht verurteilt nach Attacke in Oberscheffach einen 20-jährigen Messerstecher zu dreieinhalb Jahren Jugendhaft. weiter lesen