HT-Kochserie: Ein Topf voller Würfel

Marlies Beck aus Haselhof kocht das Lieblingsessen der Familie nach dem Rezept ihrer Mutter: „Gewürfeltes“. Zum Nachtisch gibt’s was Süßes.

|
Marlies Beck legt die geschälten Kartoffeln in kaltes Wasser, damit sie nicht braun werden.  Foto: 

Es geht schnell, ist nahrhaft und die ganze Familie ist verrückt danach. Klar, dass „Gewürfeltes“ regelmäßig auf dem Speiseplan von Marlies Beck aus Haselhof steht. Sie kocht die Familien-Leibspeise genauso, wie es ihre Mutter tat. „Wenn meine Patentante früher zu Besuch kam, fragte meine Mutter: ‚Was soll ich denn kochen?‘ – ‚Liesel, mach‘ Gewürfeltes‘, hieß es dann. Und so wurde es gemacht“, erzählt Marlies Beck beim Kartoffelschälen. Die geschälten Kartoffeln legt sie in eine Schüssel mit kaltem Wasser. „Das hat meine Mutter früher schon so gemacht“, erklärt sie. „Im Wasser werden die Kartoffeln nicht braun.“

Schon als Kind durfte Marlies Beck bei der Zubereitung des Essens helfen. „Ich war für die Würfel zuständig.“ Da sämtliche Zutaten in mundgerechte Würfel geschnitten werden, gab es da viel zu tun. Trotzdem hat die heute 65-Jährige gern geholfen. „‚Gewürfeltes‘ war schließlich auch eines meiner Lieblingsessen“, sagt sie. Diese Leidenschaft hat die pensionierte Lehrerin nicht nur an ihren Ehemann, sondern auch an die beiden – inzwischen erwachsenen – Söhne weitergegeben. Die Söhne kochen das Essen nun für ihre Frauen. Auch Freunde der Familie haben sich das Rezept schon abgeguckt.

„‚Gewürfeltes‘ kann man auch sehr gut im Urlaub kochen. Kartoffeln, Zwiebeln und Wurst bekommt man eigentlich  überall“, sagt Marlies Beck und gibt einen Löffel Salz in den Topf, in dem schon die Zwiebeln und Kartoffeln brutzeln. In ihrer Salzschütte steckt übrigens ein roter Löffel. „Das war mal ein sehr hilfreicher Tipp einer Freundin. Das rote Löffele zeigt an, dass es sich hier um Salz handelt und nicht etwa um Zucker.“

Den Zucker holt Marlies Beck aber trotzdem noch aus dem Küchenschrank. Den braucht sie für den Nachtisch, den sie nach einem Rezept ihrer Schwiegermutter zubereitet. Gertruds Kirsch-Nachtisch ist eine süße Köstlichkeit aus Kirschen, Sahne und karamellisierten Haferflocken. Die knusprigen Flocken schmecken auch gut zu Obstsalat oder Joghurt.

Zutaten

Für vier Personen benötigt man zwölf mittelgroße Kartoffeln, eine große Zwiebel, ein Ei, einen halben Ring Schinkenwurst, nach Belieben etwas scharfe Wurst (zum Beispiel Chilli-­Würstchen), Salz, Pfeffer und Rosenpaprika scharf, etwas Pflanzenfett zum Anbraten sowie einen halben Bund Petersilie.

Zubereitung

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Fett in einem großen Topf erhitzen, die Zwiebeln glasig anbraten. Dann die Kartoffelwürfel dazugeben und leicht anbraten. Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und etwas scharfe Wurst (in Stückchen) dazugeben, umrühren. Den Topf mit einem Deckel zudecken und die Hitze reduzieren. Etwa 15 Minuten bei niedriger Hitze brutzeln lassen, gelegentlich umrühren. Wenn der Deckel geschlossen bleibt, reicht die Flüssigkeit im Topf aus. Falls die Kartoffeln anbrennen, wenig Wasser zugeben. In der Zwischenzeit die Schinkenwurst in kleine Würfel schneiden und die Petersilie hacken. Wenn die Kartoffeln gar sind, die Schinkenwurstwürfel in den Topf geben. Das Ei dazugeben und umrühren. Noch einmal kurz den Deckel schließen. Auf dem Teller mit reichlich Petersilie garnieren.

Beilage

Frischen grünen Salat reichen. hof

Man benötigt für Getruds Kirsch-Nachtisch 1 bis 2 EL Butter, 7 EL kernige Haferflocken, 4 EL Zucker, 1 Becher Sahne, 1 Glas Kirschen.

Die Butter in der Pfanne zerlassen, Haferflocken und Zucker dazugeben und unter Rühren karamellisieren lassen. Die Masse auskühlen lassen. Die Kirschen abtropfen lassen und die Sahne steif schlagen. In eine Glasschüssel abwechselnd Kirschen, Sahne und knusprige Haferflocken schichten. hof

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leibspeise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6 - 10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken. Noch Fragen? Dann rufen Sie uns an: 0 79 51 / 40 93 21. ht

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Leibspeise

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: Einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6-10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volksbank Hohenlohe: Wechsel an der Spitze

Aus dem Trio wird ein Duo: Edmund Wahl übergibt zum Jahreswechsel den Stab des Vorstandsvorsitzenden an Dieter Karle. weiter lesen