Ein Mensch mit zwei Seelen

Heinrich Del Core alias Heini Öxle, der Komödiant mit Migrationshintergrund eroberte am Freitagabend das Bürgerhaus Rot am See mit seinem schwäbisch-italienischen Charme.

|
"Der Inländer" bei seinem Auftritt in Rot am See. Foto: Daniela Röhling

Zwei Seelen wohnen in seiner Brust: der Vater stolzer Italiener, die Mutter waschechte Schwäbin und der Sohn ein "Inländer", der den kabarettistischen Spagat zwischen zwei Kulturen wagt. Mit seinem Programm auf "Völkerverständigung" getrimmt, geht Heini Öxle gleich ran an "Vorurteile" und erklärt den Besuchern, was sie eigentlich schon lange über Italiener wussten: Italiener sind coole Gockel mit Sonnenbrille auf der Nase und kommen schon so auf die Welt. Münzgeld kennen sie nicht. "Finden sie es cool, wenn ein Gockel mit klimpernden Taschen die Gasse runterläuft?", fragt Öxle das Publikum. Nein, deswegen hat der Italiener nur Geldscheine in seiner Hosentasche und nicht im Geldbeutel, denn einen solchen haben Italiener nicht, zumindest keinen eigenen. Geschickt und mit viel Augenzwinkern rückt der Inländer so manche Vorurteile ins rechte Licht. Doch Heinrich Del Core wäre nicht das, was er ist, wenn er nicht auch seine schwäbische Seele sichtbar machen würde. Sprachbarrieren sind sein großes Thema, der Schwabe als unverkanntes Sprachgenie sein Kernpunkt. Wer weiß außerhalb des schwäbischen Erdkreises schon, dass der Teppich eine Decke und "fahr mal langsam schneller" kein Appell an den Fahrer ist, auf die Standspur zu wechseln. Mit einem kleinen Taschentrick bestätigt Del Core die schwäbische Grundeinstellung der Sparsamkeit. Fünf Euro, möchte er einem der Besucher entlocken. Er sucht lange, bis sich "Michaela" schließlich erbarmt. Leichtsinnig, findet Del Core, gerade einem schwäbischen Italiener Geld anzuvertrauen. Doch dann beweist er, dass die Italiener keine Taschendiebe sind. Simsalabim und aus fünf macht der Zauberkünstler Heini Öxle zehn Euro. Michaela hat ihren Einsatz verdoppelt.

Del Core spielt mit Meinungen und Einstellungen, nutzt den Überraschungseffekt und sagt, was unter den Besuchern manche denken mögen: Warum habe ich nicht mitgespielt und ihm 50 Euro gegeben. Aber danach ist man immer schlauer und nach dem Abend ein paar Vorurteile ärmer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Trauer als eine nötige Wende

Gedanken zum Volkstrauertag macht sich diesmal Uwe Langsam, Pfarrer an der Johanneskirche in Crailsheim. weiter lesen